NATIONALSTRASSEN: 48,8 Millionen für den Ausbau Brünigstrasse

Gut 2 Milliarden Franken investiert der Bund 2010 ins National­strassennetz. In diesem Programm mit dabei sind Strassen in Obwalden, Luzern und Zug.

Drucken
Teilen
Die Autobahn A4 zwischen Cham und Rotkreuz wird auf sechs Spuren ausgebaut. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Autobahn A4 zwischen Cham und Rotkreuz wird auf sechs Spuren ausgebaut. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Der Bund investiert dieses Jahr fast 2,1 Milliarden Franken in den Bau, Ausbau und Unterhalt der Nationalstrassen. 945 Millionen davon fliessen in den Bau von neuen Abschnitten, knapp 1,15 Milliarden werden in den Ausbau und Unterhalt des bestehenden Netzes investiert. In der Wintersession 2009 hat das eidgenössische Parlament die notwendigen Kredite beschlossen. Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat nun die entsprechenden Bauprogramme bewilligt, heisst es in einer Medienmitteilung des Bundesamtes für Strassen (Astra) vom Donnerstag.

Neupauprogramm
Einer der Schwerpunkte im Neubauprogramm betrifft die Weiterführung des Projekts Brünigstrasse (A8). Für den Tunnel Lungern und den Tunnel Zollhaus stehen aus dem Infrastrukturfonds 48,8 Millionen Franken zur Verfügung.

Ausbau- und Unterhaltsprogramm
Für den Ausbau und Unterhalt der in Betrieb stehenden Nationalstrassen stammen die Gelder aus der Spezialfinanzierung Strassenverkehr. In der Zentralschweiz betrifft dies die A2 Luzern (Rothenburg - Emmen Nord und die Gesamterneuerung Cityring Luzern) sowie die A4 Zug (Blegi - Rütihof, Ausbau auf sechs Fahrstreifen).

Wie das Astra weiter mitteilt, wächst das Nationalstrassennetz dieses jahr um einen Kilometer. Dabei handelt es sich um den Abschnitt Giswil/Grossmatt - Ewil der Brünigstrasse im Kanton Obwalden.

zim