NATURJUUZ-KONZERT: Der Naturjodel trotzt der Moderne

Am 2. Naturjuuz-Konzert auf dem Kollegiareal traten Jodlerklubs aus der ganzen Schweiz auf. Viele Besucher lauschten den traditionellen Klängen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Jodlerclub Illgau anlässlich des Auftritts vor grosser Zuschauerkulisse im Kollegi Schwyz. (Bild Stephanie Zemp/Neue SZ)

Der Jodlerclub Illgau anlässlich des Auftritts vor grosser Zuschauerkulisse im Kollegi Schwyz. (Bild Stephanie Zemp/Neue SZ)

Der Anlass stand gestern Sonntag ganz im Zeichen des traditionellen Naturjodels. Jodlerklubs aus der ganzen Schweiz gaben auf dem Kollegiareal ihr Gesangstalent zum Besten.

Der Naturjuuz-Anlass startete gestern Morgen mit einer Messfeier. Der Jodlerklub Echo vom Mythen, Organisator des Anlasses, sang dazu die «Schwyzer Naturjuuz-Mäss». Nach dem Mittagessen ging es weiter mit interessanten Referaten zum Naturjodel.

Naturjodelveranstaltungen haben immer höhrere Besucherzahlen
Kern der Veranstaltung: die Darbietungen der verschiedenen Jodlerklubs. Die Teilnehmenden sind aus einigen Regionen der Schweiz angereist, wo sich der Naturjodel grosser Beliebtheit erfreut: aus Nidwalden, Obwalden, Appenzell, dem Berner Oberland, dem Toggenburg und natürlich aus der Region Schwyz. Auch der Klang des Alphorns fehlte dank dem Duo Ruedi und Röbi Imlig nicht.

Mit der Organisation des Konzerts will der Jodlerklub Echo vom Mythen, Schwyz, den Naturjuuz fördern. Beim Jodlerverband stösst diese Urform des Jodelns auf wenig Interesse. Anders sieht es bei der Bevölkerung aus: Die verschiedenen Naturjodelveranstaltungen verzeichnen immer grössere Besucherzahlen.

Die ursprüngliche Form blieb bis heute erhalten
Auch einige ausländische Forschungen haben sich dieser Jodelart gewidmet. Sie haben gezeigt, dass der Naturjuuz in unserer Region – namentlich im Muotatal – bis heute in ursprünglicher Form erhalten geblieben ist.

Das Juuzen nach authentischer Muotathaler Art ist nicht einzig das Wiedergeben eines traditionellen Jodels. «Es gehört eine spezielle Art des Singens dazu, eine besondere Praxis des Aufführens», sagt Betschart.

Naturjodel beinhaltet keinen Text. Er ist deshalb auch nirgends niedergeschrieben. Gerade deshalb ist es wichtig, den Nachwuchs zu fördern, damit dieses Brauchtum nicht verloren geht.

Stephanie Zemp