NEUE KANTONSVERFASSUNG: Die SP zielt auf die Kantonsratswahlen

Heute hat im Kanton nicht jede Wählerstimmen den gleichen Wert. Der SP ist dies ein Dorn im Auge.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Remo Inderbitzin/Neue LZ)

(Symbolbild Remo Inderbitzin/Neue LZ)

«Heute zählt die Stimme einer Riemenstaldnerin über zwanzigmal mehr als die Stimme eines Schwyzer oder Einsiedler Stimmbürgers», schrieb am Donnerstag die SP des Kantons Schwyz. Sie bezeichnete dies als verfassungswidrig. Und wenn am kommenden 19. Mai der Kantonsrat zur ersten Lesung des Verfassungsentwurfs ansetzt, will die SP hier einhaken.

Sie will, dass in der neuen Kantonsverfassung die Einteilung des Kantons in ähnlich grosse Wahlkreise und die Einführung einer reinen Proporzwahl festgeschrieben wird. «Damit werden auch kleine und kleinste Parteien nicht mehr benachteiligt.»

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.