Neuer Kaiser herrscht im Reich der Neguaner

Die Negusgesellschaft hat einen neuen Anführer. Der bisherige Kaiser wurde neu Ehrenmitglied.

Drucken
Teilen
Der neu gewählte Kaiser mit zwei Ehrenmitgliedern. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Der neu gewählte Kaiser mit zwei Ehrenmitgliedern. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Das Neguanische Volk in Addis-a-Seeba traf am Wochenende zur 76. Reichsversammlung. Als Kaiser Negus Negesti XXXV, Beny der Notorische, seine Beweggründe für den Rücktritt erläuterte, wurde es still im Saal. Die Spannung stieg, als es um seine Nachfolge ging. Das Volk wählte Stephan von den Linden zum neuen Kaiser Negus Negesti XXXVI. Der sonst wortgewandte, neue Kaiser Negus Negesti XXXVI, Stephan von den Linden war sichtlich berührt, als ihm ein kleiner Seefax als erster zum neuen Amt gratuliert hat.

Weitere Wahlen

Nun kam das Wahl-Karussell so richtig in Schwung. Der neue Kaiser ernannte Roman der Vorturner zu seinem persönlichen Ras Kanzler. Dieser hatte dann das Vergnügen, die Reichsversammlung weiter zuführen.

Unter der Leitung des neuen Kanzlers wurde Paul der Hirnibick zum neuen Ras Schreibwas und Seppi die Spiessrute zum Ras Schenkwas durch das Volk gewählt. Daniele der Kaltgepresste ist nun Ras Fahrwas der I., er wird mit Ras asdfFahrwas II., Reto der Eingebürgerte, verstärkt.

Ehrenmitglied ernannt

Als wieder alle vakanten Ämter besetzt waren, durfte nun der neue Kaiser seinen Vorgänger Negus Negesti XXXV., Beny der Notorische zum Ehrenmitglied ernennen. Auch der fleissige Jürg von der Hofstatt hat lange dem Kaiser gedient und hat nun den Titel Ras h.c. Sorgwas verdient. Nach einer weiteren Pause, zog das Ras-Kollegium mit dem neuen Herrscher, Kaiser Negus Negesti XXXVI, Stephan von den Linden, in die Mehrzweckhalle ein. Mit dem Hinweis auf den Negusball vom 28. Januar beendete der Kanzler der offiziellen Teil der Reichsversammlung.

pd