Neuer Signalmast legt Zentralbahn lahm

Ein Stromausfall sorgte am Samstag bei der Zentralbahn für grössere Verkehrsprobleme. Am Samstagvormittag senkte sich das Fundament eines neuen Signalmasts, worauf die Querverstrebung eine Fahrleitung kurz nach Ausfahrt aus dem Hubelmatttunnel bei der Einfahrt in den Bahnhof Luzern beschädigte.

sda
Drucken
Teilen
Das Mastfundament senkte sich, worauf die Querverstrebung eine Fahrleitung beschädigte. (Bild: Leser Christoph Scheidegger)

Das Mastfundament senkte sich, worauf die Querverstrebung eine Fahrleitung beschädigte. (Bild: Leser Christoph Scheidegger)

Zwischen Luzern und Hergiswil musste die Zentralbahn daher den ganzen Tag über Ersatzbusse einsetzen. «Wir setzen alles daran, den Masten möglichst rasch wieder zu reparieren», sagte zb-Sprecher Peter Bircher auf Anfrage. Er zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass die Störung bis Betriebsschluss behoben werden kann.

Der Signalmast sollte nächste Woche im Rahmen der Abschlussarbeiten Tieflegung Luzern in Betrieb genommen werden. Die Zentralbahn fährt von Luzern in Richtung Engelberg und Meiringen, Brienz nach Interlaken Ost.