Neues Projekt in der Pflegi Muri

Drucken
Teilen

Muri Die Pflegi Muri präsentierte an der diesjährigen Generalversammlung ein neues Projekt mit dem Titel «Meine 24 Stunden». Gemeint ist damit das legitime Anliegen der Bewohnerinnen und Bewohner auf eine individuelle Tagesgestaltung und auf ein gutes Leben im Heim, heisst es in der entsprechenden Medienmitteilung. Hintergrund des Projekts ist der Versuch, die Rechte der Bewohner, Selbstbestimmung und Normalität im Heim auf einfache, prägnante aber verständliche Art und Weise zu implementieren. «Ausgehend von einem ‹leeren Wohnbereich›, ohne Mitarbeitende, ohne Strukturen und Prozesse, ohne betriebliche Vorgaben und ohne Rahmenbedingungen erfassen die Mitglieder der interdisziplinären Projektgruppe in der ersten Phase die wirklichen und legitimen Bedürfnisse, Wünsche und Anliegen der Bewohner», wird das Projekt erklärt. Dazu werden im Mai Interviews durchgeführt.

Neben weiteren Traktanden stand auch die Jahresrechnung 2016 der Pflegi Muri auf der ­Liste. Diese schliesst mit einem Gewinn von 29000 Franken ab. Die Bettenauslastung war mit durchschnittlich 86 Prozent weiterhin tief, die Tendenz im letzten Quartal aber steigend, steht im Geschäftsbericht geschrieben. (red)