Neues Restaurant und Windgenerator

Die Sattel-Hochstuckli AG schaut an der sehr gut besuchten Generalversammlung auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Und aufregende Pläne hat sie auch.

Drucken
Teilen
An der GV im Festzelt bei der Gondelbahn in Sattel. Vorn Verwaltungsratspräsident Josef Föhn, hinten die Aktionäre im Zelt. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

An der GV im Festzelt bei der Gondelbahn in Sattel. Vorn Verwaltungsratspräsident Josef Föhn, hinten die Aktionäre im Zelt. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

664 Aktionäre weilten am Samstag an der GV der Sattel-Hochstuckli AG. So viele, wie bisher noch nie, wie Verwaltungsratspräsident Josef Föhn sagte. Die Aktionäre bekamen viel Positives zu hören. Vor allem die neue Fussgängerhängebrücke sorgte nämlich für ein positives Jahresergebnis.

Die Sattel-Hochstuckli hat aber auch weitere Pläne für die Zukunft. Denn der Gesellschaft ist ihr kürzlich erworbenes Restaurant Mostelberg zu klein. Es soll durch einen Neubau ersetzt werden, der grösser wird als der heutige Betrieb.

Investieren will das Unternehmen demnächst auch eine neue Versuchsanlage mit einem Windgenerator auf der Spillmettlen. Dort soll mit einem Windrad, ähnlich wie es in kleinerer Form schon heute bei der Talstation in Sattel steht, elektrischer Strom für die Pistenbeschneiung und für eine Ladestation für Elektrovelos erzeugt werden. Die Baubewilligung des Kantons sei schon da, wurde an der GV erklärt.

Geplant sind zudem weitere Wanderwege im Gebiet, der Ausbau der Beschneiungsanlage sowie eine Radaranlage an der Stelle, wo sich unterhalb dem Mostelberg Skipiste und Bergstrasse kreuzen. Sie soll den Skifahrern anzeigen, wenn auf der Strasse ein Auto herannaht.

Bert Schnüriger / kst

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.