Nez Rouge Zug-Innerschwyz: Negative Bilanz

Die Aktion Nez Rouge der Sektion Zug-Innerschwyz zieht eine schlechte Bilanz 2010/2011: Weniger Fahrten, weniger transportierte Personen und weniger gefahrene Kilometer. Das Hauptproblem seien die fehlenden Helfer.

Drucken
Teilen
LZ Reporter Pascal Imbach (l.) unterwegs mit Ueli Müller von Nez Rouge. (Archivbild Neue LZ)

LZ Reporter Pascal Imbach (l.) unterwegs mit Ueli Müller von Nez Rouge. (Archivbild Neue LZ)

Die Aktion Nez Rouge 2010/2011 der Sektion Zug-Innerschwyz konnte nicht an die Erfolge vom letzten Jahr anknüpfen, schreibt die Organisation in einer Mitteilung. Insgesamt wurden 327 Fahrten (-23.1 Prozent zum Vorjahr) durchgeführt. Dabei wurden 717 Personen (-27.6 Prozent) sicher nach Hause gebracht und 12'835 Kilometer (-15 Prozent) zurückgelegt. Die negative Bilanz sei auf die rückläufigen Helferzahlen zurückzuführen.

10'000 Franken Trinkgeld

Die eingefahrenen Trinkgelder wurden anlässlich des Helferessens an die ausgewählten Organisationen überreicht. Die in Zug eingefahrenen Trinkgelder gehen an Tixi Taxi Zug. Es konnte ein Check von 7000 Franken überreicht werden. Die eingefahrenen Trinkgelder in Schwyz gehen an die Berghilfe Kanton Schwyz, welche sich über 3000 Franken freuen können.

Die nächste Aktion Nez Rouge findet im Dezember statt. Der Service von Nez Rouge ist ganzjährig buchbar. Service Nez Rouge ist ein Heimführservice auf Bestellung während des ganzen Jahres für Firmen und Gesellschaften.

pd/bep

Nez Rouge Zug-Innerschwyz sucht dringend Verstärkung im Vorstand sowie weitere freiwillige Helfer für die nächste Saison. Interessierte melden sich bitte bei info@nezrouge-zug.ch.