Nicht alle Sirenen in der Zentralschweiz heulten

Auf die Sirenen in der Zentralschweiz ist im Grossen und Ganzen Verlass. 14 funktionierten allerdings am nationalen Testtag nicht.

Drucken
Teilen
Die Sirenen heulten am Mittwochnachmittag. (Bild: PD)

Die Sirenen heulten am Mittwochnachmittag. (Bild: PD)

Die erste Auswertung im Kanton Zugzum durchgeführten Sirenentest zeigt, dass die Sirenen zuverlässig sind: Alle mobilen Sirenen für den Allgemeinen Alarm funktionierten störungsfrei. Bei den stationären Sirenen funktionierte nur eine nicht, diejenige an der Blegistrasse in Walterswil. Insgesamt testete die Sicherheitsdirektion des Kantons Zug 47 stationäre und 24 mobile Sirenen auf ihre Funktionstüchtigkeit. Das vorläufige Resultat entspricht denjenigen der letzten Jahre, wie es in einer Mitteilung heisst.

Im Kanton Uri funktionierten 39 von 40 stationären Sirenen und alle 23 mobilen Sirenen tadellos. Die Ursache für die Funktionsstörung bei einer stationären Sirene wird sofort abgeklärt und behoben, wie die Sicherheitsdirekton schreibt. Die Betreiber testeten auch die Stauanlagen Lucendro und Göscheneralp: Der Wasseralarm funktionierte bei allen 25 Sirenen störungsfrei. Im vergangenen Jahr konnte der Kanton Uri alle Wasseralarmsirenen und alle Motorsirenen durch neue elektronische Sirenen ersetzen. 

Im Kanton Schwyz heulten 93 von 94 Sirenen auf, in Galgenen fiel eine aus. Von den mobilen Sirenen funktionierten 61 von 62, in Einsiedeln fiel eine aus.

Im Kanton Nidwalden funktionierten 38 von 40 Sirenen erfolgreich. Auch die 8 Sirenen unterhalb des Stausees Bannalp haben funktioniert. Im Kanton Obwalden haben alle Sirenen einwandfrei funktioniert.

Im Kanton Luzern heulten alle 168 stationären Sirenen auf. Von den 164 mobilen Sirenen funktionierten 156. Die restlichen 8 Sirenen wiesen kleinere Fehler auf, wie die Hauptabteilung Zivilschutz des Kantons auf Anfrage mitteilte.

red


 

Die ausführliche Berichterstattung zum Sirenentest lesen Sie am Donnerstag in den Regionalausgaben der Neuen Luzerner Zeitung.