10. Schuljahr bleibt Bestehen

Der Nidwaldner Regierungsrat hebt das schulische Brückenangebot für Jugendliche mit Schulleistungen im mittleren bis hohen Leistungsbereich nicht auf. Er verzichtet auf die Einsparung von 270'000 Franken.

Drucken
Teilen
Blick in eine Klasse der Berufsschule Stans, welche das kombinierte Brückenangebot besucht. Im Bild Lehrerin Susanne Tobler. (Bild: Archiv Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Blick in eine Klasse der Berufsschule Stans, welche das kombinierte Brückenangebot besucht. Im Bild Lehrerin Susanne Tobler. (Bild: Archiv Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Der Nidwaldner Landrat hatte am 25. Oktober mit 30 zu 24 Stimmen beschlossen, dass das schulische Brückenangebot beibehalten werden soll.

Der Regierungsrat hat deshalb beschlossen, den parlamentarischen Willen zu respektieren und das schulische Brückenangebot weiterzuführen, wie er am Dienstag mitteilt. Damit verzichtet er auf die Einsparung von 270‘000 Franken.

Das Brückenangebot, ein zehntes Schuljahr, hilft Jugendlichen, die aus sozialen oder schulischen Gründen keine Lehrstelle finden.

pd/rem