140 Stellungnahmen im Mitwirkungsverfahren

Im öffentlichen Mitwirkungsverfahren zum Agglomerationsprogramm Nidwalden sind rund 140 Stellungnahmen eingegangen. 90 betreffen die geplante Linienführung der Netzerweiterung Stans-West. Darüber will die Baudirektion nun die Bevölkerung vertieft informieren.

Drucken
Teilen
Die Entwicklungen sollen sich nicht nur auf Stans (im Vordergrund) konzentrieren. (Bild: Photoramacolor AG)

Die Entwicklungen sollen sich nicht nur auf Stans (im Vordergrund) konzentrieren. (Bild: Photoramacolor AG)

Im Agglomerationsprogramm Nidwalden werden die langfristigen, aufeinander abgestimmten Entwicklungsziele für die Siedlung, den Verkehr und die Landschaft festgelegt sowie die dafür notwendigen Massnahmen aufgezeigt. Bis Ende September konnten die Gemeinden und die Bevölkerung dazu Stellung nehmen.

Total seien rund 140 Stellungnahmen eingegangen, gab die Nidwaldner Baudirektion am Mittwoch bekannt. Neben Gemeinden, Institutionen, Parteien und Verbänden haben sich auch Bürger und Bürgerinnen geäussert. Von den 103 privaten Stellungnahmen beziehen sich 90 auf die geplante Linienführung der Netzergänzung Stans-West.

Die Baudirektion möchte die Bedeutung des Entwicklungsschwerpunktes Stans-West der Bevölkerung in einer Informationsveranstaltung vom 15. November erläutern. Dieses Gebiet verfüge über ein grosses Potenzial für eine städtebaulich hochwertige Entwicklung, heisst es in der Medienmitteilung.

Im Agglomerationsprogramm Nidwalden kommt dem kantonalen Entwicklungsschwerpunkt Stans-West eine Schlüsselfunktion zu. Neben der Netzergänzung ist auch eine neue S-Bahnhaltestelle und der Ausbau auf Doppelspur vorgesehen.

sda