19-Jähriger fegt in Hergiswil Baustellensignale um – und fährt dann weiter

Die Luzerner Polizei konnte den Unfallverursacher stoppen. Dabei kamen mehrere Mängel zum Vorschein.

Drucken
Teilen

(sre) Ein 19-jähriger ausserkantonaler Fahrzeuglenker fuhr am Dienstag um 22.40 Uhr auf der Autobahn A2 in Richtung Norden. Im Kirchenwaldtunnel im Bereich der Verzweigung A2/A8 kollidierte er mit der Baustellensignalisation. Wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilt, entfernte der Lenker nach der Kollision die beschädigten Leitbaken von der Fahrbahn und fuhr, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, in Richtung Luzern weiter.

Der fehlbare Fahrzeuglenker konnte anschliessend durch die Luzerner Polizei angehalten werden. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass das Fahrzeug durch den Unfall nicht mehr betriebssicher war. Auf Grund mehrerer Verstösse gegen das Strassenverkehrsgesetz wurde dem Lenker der Führerausweis zuhanden der Administrativbehörden abgenommen.

Nebst der Luzerner Polizei und der Kantonspolizei Nidwalden standen ein Abschleppunternehmen und die Nationalstrassenbetriebsgesellschaft zentras zwecks Erstellung der Signalisation im Einsatz. Der genaue Unfallhergang wird nun von der Kantonspolizei Nidwalden in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nidwalden abgeklärt.