Älpler erhalten viel Anerkennung für das beleuchtete Kreuz auf dem Buochserhorn

Älpler übergaben ihr Beleuchtungskonzept für das Kreuz auf dem Buochserhorn.

Drucken
Teilen
Die Älpler von 1980 freuen sich, dass ihre Idee auch nach 40 Jahren noch Früchte trägt.

Die Älpler von 1980 freuen sich, dass ihre Idee auch nach 40 Jahren noch Früchte trägt.

Bild: PD

(pd) Das majestätische Kreuz auf dem Buochserhorn wurde dieses Jahr am Nationalfeiertag zum 40. Mal beleuchtet. Diese spezielle Beleuchtung wird weit ausser Kantonsgrenze mit viel Anerkennung bestaunt.

Wie kam es dazu, dies zu realisieren? Am Freundschaftstreffen der Älplergesellschaft Buochs im Jahre 1980, wurde zu später Abendstunde über das Älplerleben auf den Alpen, mit vielen Geschichten und Anekdoten erzählt. Da kam die Idee auf, dass das nächste Treffen der Älpler von 1980, am 1. August 1981, auf dem Hausberg, dem Buochserhorn, stattfinden soll. Gleichzeitig wurde darüber diskutiert, das einmalig schöne Kreuz zu beleuchten.

Jahr für Jahr wurde das Kreuz beleuchtet

Die Begeisterung war gross und so entschieden die Älpler dies durchzuführen. Kräftige Mitglieder trugen diverses Material wie Leiter, Latten, Elektro-Material sowie Verpflegung mit Rääf (Rückentraggestell) und Bränta auf steilem Weg aufs Buochserhorn. Durch verschiedene Beleuchtungsversuche entstand mit Glühlampen ein Kreuz von 20 mal 60 Meter. Im Tal und der Umgebung war die Begeisterung so gross, dass die Älpler sich entschlossen, diese Beleuchtung in den darauffolgenden Jahren zu wiederholen. Dieses Jahr konnte ein Jubiläum gefeiert werden, denn es war das 40. Mal, dass das wunderschöne Kreuz auf dem Buochserhorn beleuchtet und bestaunt wurde. Die Älpler 1980, die «Hornkreuzleuchter», übergaben ihr erfolgreiches Konzept jetzt an die nächste Generation.