Alle Fäden laufen jetzt in Wil zusammen

Armee, Zivilschutz und Führungsstab unter einem Dach. Nach rund zweijähriger Bauzeit ist das neue Zentrum für Bevölkerungsschutz in Wil nun in Betrieb.

Drucken
Teilen
Das neue Zentrum für Bevölkerungsschutz Wil. (Bild: PD)

Das neue Zentrum für Bevölkerungsschutz Wil. (Bild: PD)

Seit Montag ist das neue Bevölkerungsschutzzentrum in Wil in Betrieb - überflutungssicher auf erhöhtem Terrain und mit eigener Notstromversorgung. «Wenn es wie bei einem Hochwasser den Führungsstab braucht, kann er sich hier innert kürzester Zeit einrichten und seine Arbeit aufnehmen. Jeder Stabsangehörige kann hier sein Notebook anstecken und ist damit sofort im kantonalen Netz», erklärt Xaver Stirnimann, Vorsteher des kantonalen Amtes für Militär und Bevölkerungsschutz.

Doch auch in «gewöhnlichen» Zeiten tut das multifunktionale Gebäude seinen Dienst. Nebst dem Führungsstab nutzen auch der Zivilschutz und die Swissint die Infrastruktur. Gemäss Xaver Stirnimann ist die neue Lösung ein grosser Vorteil: «Dank der zentralen Ausbildung, Verwaltung und Einsatzführung der drei Organisationen gewinnen wir an Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Und dank einer flexiblen Nutzung sind unsere Schulungsräume das ganze Jahr über gut ausgelastet.»

Dem Bau des viergeschossigen Gebäudes mit Keller und Lagerräumen für 9,2 Millionen Franken auf der Wiler Allmend hatten die Nidwaldner am 8. Februar 2009 zugestimmt.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung.