Alpabzug zog die Massen an

Eine Tradition lebt wieder auf. In Ennetbürgen ist erstmals ein gemeinsamer Alpabzug der korporationseigenen Alpen über die Bühne gegangen. Rund 2000 Zuschauer erfreuten sich an den prächtig geschmückten Tieren.

Drucken
Teilen
Alpabzug in Ennetbürgen. Im Bild Älpleer Mathias Waser. (Bild: Rosmarie Berlinger / Neue LZ/Neue NZ)

Alpabzug in Ennetbürgen. Im Bild Älpleer Mathias Waser. (Bild: Rosmarie Berlinger / Neue LZ/Neue NZ)

Vom grossen Interesse der Bevölkerung überrascht zeigte sich OK-Mitglied Sepp Odermatt. Er sagte, dass der Alpabzug die nächsten drei Jahre wieder durchgeführt wird. Nachher ziehe man Bilanz.

Die Älpler hatten teilweise einen langen Marsch zurück ins Tal hinter sich. So besitzt die Korporation Ennetbürgen beispielsweise die Alp Wissiflueh ob Dallenwil/Wolfenschiessen oder die Alpsennerei Unterste Hütte am Niederbauen.

red

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema finden Sie in der «Neuen Nidwaldner Zeitung» vom 26. September oder als Abonnent kostenlos im E-Paper. »