Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wolfenschiesser Älpler feiern alten Brauch

Wenn ein ganzes Dorf den Bauerstand ehrt, ist Älplerchilbi. Am letzten Sonntag war das im Engelbergertal der Fall.
Die Butzis sorgten an der Wolfenschiesser Älplerchilbi für Unterhaltung. (Bild: Sepp Odermatt (28. Oktober 2018))

Die Butzis sorgten an der Wolfenschiesser Älplerchilbi für Unterhaltung. (Bild: Sepp Odermatt (28. Oktober 2018))

Die Älplerbruderschaft Wolfenschiessen – im Jahre 1675 gegründet – ist mit Abstand die älteste im Kanton. Wie damals bleibt auch heute das hohe Ziel, das bescheidene Tagwerk des Bauern und Älplers zu heiligen und die alten Sitten und Bräuche zu erhalten; so geschehen auch am letzten Sonntag.

Angeführt von der Dallenwiler Musik zogen die stolzen Beamten mit ihren Begleiterinnen in der Sonntagstracht am Morgen zur geschmückten Kirche. Die Messfeier wurde vom Jodlerklub Wiesenberg und dem Betruf von Hans Mathis, Ober Schluchen, würdig umrahmt. Danach begab sich die illustre Gesellschaft zum Festplatz, wo sie von vielen Gästen aus Dorf und Land erwartet wurde.

Trotz jährlich wiederkehrendem Ablauf des Festes gab es für die gewählten Beamten im Vorfeld einiges zu tun. Auch die Frauen hatten tüchtig mitgeholfen und mussten am Freudentag früh aufstehen. Bis die Frisur passt und die vielen Teile der Tracht angezogen sind, braucht es Zeit und Geduld.

Zwei Tage lang wird gefeiert

Angelina Gisler aus Schattdorf trägt die Urnertracht und gehörte zu einem der glücklichen «Älplermeitli». Sie durfte ihren Freund Simon Odermatt begleiten, der den Alpsommer auf Trübsee verbracht hatte und jetzt das Amt des zweiten Tanzmeisters bekleidet. Die junge Urnerin erzählte mit einem strahlenden Lächeln: «Schon morgens um sechs Uhr musste ich aufstehen. Mein Firmgotti hat mich frisiert, damit alles passt. Jetzt bin ich gespannt, was heute und morgen noch alles abgeht. Ich freue mich zusammen mit der ganzen Älplergesellschaft auf das Fest.» Nach dem Mittagessen und der Unterhaltung war am Abend der Chässpruch angesagt. Damit nicht genug: Am Montag fand das Fest am abendlichen Älplertanz seinen Abschluss.

Trotz Regen: die Fahnen gehören zur Älplerchilbi. (Bilder Sepp Odermatt (Wolfenschiessen, 28. Oktober 2018))
Dankbarkeit in der schön geschmückten Kirche.
Die Älpler freuen sich trotz garstigem Herbstwetter.
Unterhaltung und Spass mit den Wilden, den Butzis.
Unterhaltung und Spass mit den Wilden, den Butzis.
Unterhaltung und Spass mit den Wilden, den Butzis.
Angelina Gisler und Simon Odermatt geniessen das Fest.
Die Älpler lassen sich vom Regen nicht entmutigen.
Der Betruf von Hans Mathis.
9 Bilder

Wolfenschiessen ehrt seine Älpler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.