ALPNACH: Vom Theaterspieler zum Bühnenautor

Die Trachtengruppe bringt eine Eigenproduktion ihres Mitspielers Oski Langensand auf die Bühne. «Vorab nä!» lautet der Titel und auch das Motto.

Drucken
Teilen
Regisseur André Mathis (links) und Autor Oski Langensand diskutieren vor der Schreinerei-Kulisse über ihre Eigenproduktion. (Bild Romano Cuonz)

Regisseur André Mathis (links) und Autor Oski Langensand diskutieren vor der Schreinerei-Kulisse über ihre Eigenproduktion. (Bild Romano Cuonz)

«Irgendwann, nachdem ich bereits viele Rollen gespielt hatte, kam in mir der Wunsch auf, selber einmal ein Theaterstück zu kreieren», erinnert sich der Alpnacher Laienspieler Oski Langensand (50). Seit 1988 gehört der Immobilienplaner dem Theater «Trachtengruppe Alpnach» an. Als Mitspieler erntete er während 27 Jahren immer wieder viel Applaus. Dieses Jahr – bei der Aufführung des Stücks «Vorab nä!»– ist alles noch ein wenig anders. Oski Langensand spielt als junger Schreiner Toni Mösli eine der Hauptrollen. Speziell ist: Er spricht dabei für einmal Texte, die er selber geschrieben hat. Ist also Darsteller und Autor zugleich! «Genauso stellte ich es mir vor, sagt Regisseur André Mathis (53), der zum 70. Geburtstag seiner Volkstheatertruppe eine «Uraufführung» gewünscht und schliesslich auch entschlossen vorangetrieben hat.

Aus der Schublade hervorgeholt

«Als die sechs Innerschweizer Kantone 2003 einen Wettbewerb für neue Theaterautoren ausschrieben, packte ich die Gelegenheit», erzählt Oski Langensand. Er habe eine Idee, die in ihm langsam gereift sei, zu einem Stück skizziert und einige Probeszenen geschrieben. «Leider konnte ich dann mit meinem Stück den Preis nicht gewinnen, so landete es unvollendet in der Schublade», resümiert Langensand. Aber da hatte er nicht mit Regisseur André Mathis und seinen Bühnenkolleginnen und -kollegen gerechnet. Alle erkundigten sie sich immer wieder nach dem Verbleib des Stückes. «Da holte ich es halt wieder hervor», schildert Langensand. Weitere Ideen seien dazu gekommen. «Ja, ich hatte regelrecht Spass weiterzuschreiben.» «Nun hat er auch allen Grund zur Freude», fügt Regisseur André Mthis lachend hinzu. «Wir stehen unmittelbar vor der Uraufführung, und alle elf weiteren Mitspielerinnen und Mitspieler sind hell begeistert von ihren Rollen.»

Für einmal keine Bauernkomödie

Oski Langensand bezeichnet sein Stück in Obwaldner Mundart mit dem Titel «Vorab nä!» als Komödie mit dramatischen Elementen. «Vorab nä» entspreche nicht nur seiner eigenen Lebensphilosophie. Die Spruchweisheit sei auch das Motto, das wie ein roter Faden durch die Aufführung laufe. Und Regisseur André Mathis verrät: «Wir spielen dieses Jahr weder Blut- und Bodentheater, noch ist dieses Stück auf einem Bauernhof angesiedelt.» Vielmehr stehe der Generationenwechsel in einem Kleingewerbebetrieb – einer Dorfschreinerei – im Mittelpunkt der Handlung. «Die Figuren und das Umfeld entstammen ein bisschen meiner eigenen Lebensgeschichte», sagt Oski Langensand. Er lasse da verschiedene Generationen ganz schön aufeinanderprallen. In der Tat: Der Junior hat im Welschen eine Managerschule absolviert. Wie er zurückkehrt, spricht er eine moderne Businesssprache. Er will die veraltete Firma seines konservativen Vaters auf Vordermann bringen. Pech für ihn, dass der Senior und einige langjährige Mitarbeiter mit dem Loslassen arg Mühe bekunden. Die Protagonisten geraten aneinander. Im Betrieb bilden sich zwei Lager. Die Firma steht Kopf. Da mischen sich auch noch externe Berater ein.

Viele überraschende Wendungen

Mehr wollen Autor und Regisseur im Voraus nicht verraten. Nur noch so viel verspricht René Mathis: «Unsere Zuschauer werden mit dem Stück, in dem verschiedene Welten und Sprachen, aber eben auch zwölf farbig geschilderte Charaktere aufeinandertreffen, genauso viel Spass haben wie mit dem genial angefertigten Bühnenbild, das zahlreiche Überraschungen bereithält.» Und: Dank einer völlig überraschenden Wende kommt es, nachdem die Emotionen lange hin und her geschwankt haben, schliesslich gar zu einem Happy End für die Firma.

Romano Cuonz

Hinweis

Theater Alpnach 2015 im Singsaal Schulhaus 4: «Vorab nä!» Komödie von Oski Langensand. Premiere: 7. März, 20 Uhr. Weitere Vorstellungen bis zum 28. März. www.theater-alpnach.ch