Also-Actebis mit weniger Gewinn nach neun Monaten

Der aus der Fusion der Schindler-Tochter Also und der deutschen Actebis entstandene IT-Grosshändler Also-Actebis hat in den ersten neun Monaten weniger verdient. Der Reingewinn belief sich auf 9,8 Mio. Euro.

Drucken
Teilen
Blick ins Logistik-Zentrum von Also Schweiz. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Blick ins Logistik-Zentrum von Also Schweiz. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Bereinigt um Sonderfaktoren unter anderem aus der Fusion in Höhe von 11,7 Mio. Euro sei der Konzerngewinn auf 21,5 Mio. Euro geschrumpft, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Pro Forma hätte der im Februar entstandene Konzern im Vorjahreszeitraum 27,1 Mio. Euro verdient. Der Umsatz belief sich von Januar bis September 2011 auf 4,4 Mrd. Euro. Pro-Forma-Zahlen des Vorjahres nannte Also- Actebis nicht.

Der IT-Markt sei im dritten Quartal wertmässig geschrumpft. Zwar lief das Geschäft mit Firmenkunden besser, aber das Privatkundengeschäft stand unter Druck. Die Nachfrage nach Privatkundenelektronik dürfte sich auch im Schlussquartal nicht beleben.

Also-Actebis stutzt deshalb die Prognose. Nun rechnet das Unternehmen mit einem Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen von 80 Mio. bis 90 Mio. Euro und einem Reingewinn von 18 Mio. bis 25 Mio. Euro. Bislang hatte Also-Actebis einen Reingewinn von 22 Mio. und 28 Mio. Euro angepeilt.

sda