AMBAUEN-WEHR: Fische können bald das Wehr umgehen

Der freie Fischaufstieg am Ambauen-Wehr soll durch den Bau eines Umgehungsgewässers ermöglicht werden. Die Realisierung ist im nächsten Winter vorgesehen.

Merken
Drucken
Teilen
Das Ambauen-Wehr in Buochs. Bild Fabian Fellmann/Neue NZ

Das Ambauen-Wehr in Buochs. Bild Fabian Fellmann/Neue NZ

Gestützt auf ein von der Landwirtschafts- und Umweltdirektion in Auftrag gegebenes Gutachten wurde Ende 2007 von den Beteiligten entschieden, den Fischaufstieg am Ambauen-Wehr mittels eines Umgehungsgewässers zu ermöglichen. Das Bauprojekt werde nun öffentlich aufgelegt, teilte die Nidwaldner Staatskanzlei am Dienstag mit.

Naturnahes Umgehungsgewässer
Das Bauprojekt sieht vor, auf der linken Seite des Aawassers ein naturnahes Umgehungsgewässer zu erstellen. Bogenförmig angelegte Becken aus Natursteinen sollen es den Fischen ermöglichen, die Gefällsdifferenz des Wehres Stück für Stück zu überwinden.

Die Höhendifferenz der einzelnen Becken und die Strömungsverhältnisse im Gewässer sind auf die «schwächsten Schwimmer» ausgerichtet. Das heisst, neben stattlichen Seeforellen ist der Aufstieg auch kleinen Fischen möglich. Der Gestaltung und Dimensionierung des Ein- und Ausstiegs des Umgehungsgewässers, der Gewährleistung einer gleichmässigen Wasserführung sowie der vereinbarten Restwassermenge wurde spezielle Aufmerksamkeit geschenkt.

Hochwassersicherheit und Zufahrt sind gewährleistet
Das rund 42'500 Franken teure Projekt erfülle die üblichen wasserbautechnischen Sicherheitsanforderungen des Hochwasserschutzes, so die Staatskanzlei weiter. Das Umgehungsgewässer, dessen Realisierung im nächsten Winter vorgesehen ist, werde deshalb mit Dämmen nach heutigen Standards umgeben. Die Steuerung des Wehres erfolgt unverändert mit dem vorhandenen, bewährten passiven System, welches über die Abflussmenge im Aawasser direkt geregelt wird.

Die Zufahrt ins Seefeld ist auch mit dem Umgehungsgewässer gewährleistet. Im Bereich des Fischaufstieges muss die Flurstrasse angehoben und näher zum Aawasser verschoben werden.

kst