Anerkennungspreis: Hergiswil sucht wieder einen Gewinner

Besondere Verdienste und Erfolge in den Bereichen Kunst, Kultur, Soziales und Sport würdigt die Gemeinde Hergiswil mit einem Preis. Für 2019 fiel er allerdings aus.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Möglicherweise vergibt Hergiswil für dieses Jahr wieder einen Anerkennungspreis.

Möglicherweise vergibt Hergiswil für dieses Jahr wieder einen Anerkennungspreis.

Bild: Urs Hanhart
(Hergiswil, 27. Mai 2020)

Der Skiclub Hergiswil, die Werner Keller Metallbau AG: Ihnen gemeinsam ist, dass sie von ihrer Gemeinde geehrt wurden. Seit 2014 vergibt Hergiswil jährlich einen Anerkennungspreis, um besondere Verdienste und Erfolge in Kunst, Kultur, Politik, Soziales und Sport zu würdigen. Nun hat der Gemeinderat wieder einen Aufruf lanciert. Bis Ende September kann man Hergiswiler Privatpersonen, Vereine, Firmen oder sonstige Organisationen, die dieses Jahr Besonderes für Hergiswil geleistet haben, nominieren. «Im Falle einer Wahl wird der Preisträger oder die Preisträgerin an der Herbst-Gemeindeversammlung bekanntgegeben und die Preisverleihung wird am 2. Januar 2021 anlässlich des Neujahrsapéros stattfinden», heisst es in der Medienmitteilung.

Keiner der Nominierten erfüllte die Anforderungen

Die Bemerkung «im Falle einer Wahl» ist mehr als nur eine Formalie. Denn der Anerkennungspreis 2019 fiel aus – erstmals seit seiner Einführung. «Wir wollen, dass der Preis einen hohen Stellenwert behält und eine Auszeichnung darstellt, die ausserordentliche Verdienste würdigt. Diese Voraussetzungen hat keiner der Nominierten erfüllt», begründete Gemeindepräsident Remo Zberg im vergangenen Jahr, warum am traditionellen Hergiswiler vergangenen Neujahrsapéro vom 2. Januar niemand auf der Bühne geehrt wurde.

«Uns fragten schon Leute, warum es keinen Anerkennungspreis gab», sagt Remo Zberg auf Anfrage. «Die grosse Mehrheit hat aber Verständnis, dass wir für die Preisvergabe die Hürde hoch ansetzen.» Das Gemeinderatsbüro, bestehend aus Gemeindepräsident Remo Zberg, Vizepräsidentin Christa Blättler und dem amtsältesten Gemeinderatsmitglied Renato Durrer, stellt die Jury.

Hauptkriterien für den mit 5000 Franken dotierten Preis sind aussergewöhnliche Leistungen, Verdienste und Erfolge wie Ehrenamtlichkeit, Langjährigkeit, Qualität, Kreativität, Aktualität, Nachhaltigkeit und Akzeptanz in der Bevölkerung, heisst es im Reglement. An diesem Vorgehen soll gemäss Remo Zberg festgehalten werden. «Uns ist bewusst, dass die Entscheide subjektiv sind, aber das ist beim Nobelpreis auch nicht anders», hält Remo Zberg fest.

Gemeinderat setzt auf Mithilfe der Bevölkerung

Zberg ist überzeugt, dass trotz der zweijährigen Pause auch dieses Jahr wieder zwischen fünf und zehn potenzielle Preisträger nominiert werden und einer davon auch den Preis erhält. «In Hergiswil gibt es viele, die diesen Preis verdienen könnten, vielleicht wegen ihres sozialen Engagements während der Coronapandemie.» Auch wenn der Gemeinderat selber die Augen offen halte, sei er dafür auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen.

Für Remo Zberg ist der Anerkennungspreis aus Hergiswil nicht mehr wegzudenken. «Die Preisvergabe mit dem Apéro schafft ein Gemeinschaftserlebnis.»