Anruf genügt, Teddybär kommt

Wer nicht mehr selber fahren kann, lässt sich chauffieren – mit dem eigenen Auto. Dafür sorgen die Engel von «Teddybär 1-4». Sie haben alle Hände voll zu tun.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Vereinspräsident Robert Doggwiler und sein Team von «Teddybär 1-4» fahren Leute nach Hause, die zu viel getrunken haben oder zu müde sind zum Fahren. (Bild: Matthias Piazza/Neue NZ)

Vereinspräsident Robert Doggwiler und sein Team von «Teddybär 1-4» fahren Leute nach Hause, die zu viel getrunken haben oder zu müde sind zum Fahren. (Bild: Matthias Piazza/Neue NZ)

Fahruntaugliche sicher nach Hause fahren. Das ist die Idee des Vereins «Teddybär 1-4», dem 25 Mitglieder angehören. «Wir wollen verhindern, dass jemand, der nicht mehr fahrtauglich ist, einen Unfall verursacht und damit im schlimmsten Fall auch Unschuldige zuschaden kommen», sagt Vereinspräsident Robert Doggwiler (67). Jeweils am Freitag und Samstag von 22.30 Uhr bis 4 Uhr ist die Rufnummer 079 277 13 00 in Betrieb.

Der Dienst kostet nichts. Es gibt keine fixen Kilometertarife wie bei einem Taxi. Die Bezahlung basiert auf freiwilligen Trinkgeldern. Die Zweierteams wechseln sich jedes Wochenende ab. Und das ist gut so. «Der erste Anruf lässt nie lange auf sich warten. Meistens klingelt das Telefon schon vor Mitternacht», erzählt Robert Doggwiler.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.