«Apollo»-Raumschiff landet an der Fasnacht

Am Montag war der Dorfplatz in Stans wieder im Fasnachtskleid. Der Kinderumzug glänzte mit originellen Sujets. Und einer Mondlandung.

Merken
Drucken
Teilen
Mission erfüllt: Astronauten von Seppollo X. (Bild: Geri Wyss / Neue NZ)

Mission erfüllt: Astronauten von Seppollo X. (Bild: Geri Wyss / Neue NZ)

Vor über 40 Jahren sind die ersten Menschen auf dem Mond gelandet. Und auch die gestrige Raumfahrtmission ist geglückt. Wie ein Riesenkrake thront die nachgebildete NISA-«Seppollo»-Raumfähre (Nidwaldner Super-Astronauten) oberhalb des Karli-Kreisels und wartet auf ihren grossen Auftritt am Stanser Kinderumzug – bewundert und bestaunt von unzähligen grossen und kleinen Fasnächtlern. Über ein Dutzend Astronautinnen und Astronauten in ihren täuschend echten Raumanzügen beleben das Raumschiff, welches sogar ein Innenleben hat und begehbar ist.

Bild: Geri Wyss / Neue NZ
25 Bilder
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Geri Wyss / Neue NZ
Bild: Neue LZ

Bild: Geri Wyss / Neue NZ

Gemeinschaftswerk

Das spektakuläre Fasnachtssujet ist ein Gemeinschaftswerk von vier Familien aus Stans und Wolfenschiessen. Acht Erwachsene und acht Kinder werkelten und bastelten seit Anfang Jahr bis am vergangenen Dienstag fast jeden Abend an ihrem Gefährt. Während die Männer in einer Garage mit dem Bau des Raumschiffes beschäftigt waren, fertigten die weiblichen Besatzungsmitglieder die Ausrüstung an, die Kinder malten. Das Sujet Raumfahrt habe man basisdemokratisch entschieden, es habe alle angesprochen, begründet Astronaut Seppi Zurkirch die Wahl.

Die NISA-Mission war nicht die erste. So landete das Nidwaldner Raumschiff bereits an der Tagwache am Schmutzigen Donnerstag in Stans, am Samstag in Beckenried und am Sonntag in Ennetbürgen. Heute wird es zur Landung in Dallenwil ansetzen, seine vorläufig letzte Mission.

Aber auch sonst liessen sich die grossen und kleinen Fasnächtler einiges einfallen. Musikanten aus Mexiko oder farbenfrohe Schmetterlinge sorgten für einen kunterbunten Umzug.

Die Guuggenmusigen brachten später den Stanser Dorfplatz am zweitletzten Fasnachtstag nochmals so richtig zum Kochen.

Matthias Piazza / Neue NZ

Schicken Sie uns Ihre Fasnachts-Bilder!

Sind Sie auch an der Fasnacht? Und haben Sie rüüdige Bilder geschossen? Dann laden Sie hier Ihr rüüdiges Fasnachts-Bild hoch, egal, ob es sich um einen Schnappschuss vom Umzug, einen besonders gelungenen Grend oder ein Bild von einer Fasnachtsparty handelt. Die Online-Redaktion veröffentlicht alle Leserbilder unter www.luzernerzeitung.ch/fasnacht, die Besten auch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Rund 200 bis 300 Kinder genossen einen herrlichen Fasnachtsumzug. Ein ganz kleiner Teilnehmer mit seinem Mami. (Bild: Richard Greuter (Ennetbürgen, 9. Feb. 2018))
2 Bilder
Ein fröhlicher Gruss vom Fritschi-Umzug (Bild: Rose-Marie Füglistaller)

Rund 200 bis 300 Kinder genossen einen herrlichen Fasnachtsumzug. Ein ganz kleiner Teilnehmer mit seinem Mami. (Bild: Richard Greuter (Ennetbürgen, 9. Feb. 2018))