Auch das machte im September 2010 Schlagzeilen

Matthias Piazza
Drucken
Teilen

Das Sarner Lido, der Pilatus oder Atomstrom – im September vor zehn Jahren war auch nebst der Erneuerung des Länderparks in Ob- und Nidwladen einiges los:

Panoramabad nimmt Gestalt an

Der Bau der neuen Bade- und Campinganlage im Sarner Lido ist auf Kurs. Fertig erstellt sind die Parkplätze. Formen nehmen auf der Baustelle auch die Badeanlagen, wie etwa das Erlebnisbad, an. Im Hauptgebäude sowie dem 25-Meter-Panoramabad läuft der Innenausbau auf Hochtouren.

Pilatus wird rundum erneuert

Wer im September 2010 auf Pilatus Kulm ankommt, betritt eine Baustelle. Die Anlagen auf dem Gipfel werden für insgesamt 30 Millionen Franken erneuert. Nebst den Gesamtsanierungen des Hotels Pilatus-Kulm sowie des Hotels Bellevue wird auch eine neue Panorama-Galerie mit einer Terrasse gebaut.

Hier sind Neuerungen bereits umgesetzt:

Bild: Philipp Schmidli, 21. Juli 2011

Blinklichter sollen weiteres Drama verhindern

Nun warnen Blinklichter, wenn der Gerlibach Hochwasser führt. Ein mit Solarstrom betriebener Sensor oberhalb der Furt bei Wolfenschiessen misst den Wasserpegel des Gerlibachs. Erreicht dieser einen kritischen Wert, schlägt der Sensor Alarm. Die Leuchten beginnen zu blitzen. Wanderer und Biker sollen dann den Umweg über die Kantonsstrasse nehmen. Damit soll ein weiteres Drama wie jenes vom Juli 2009 verhindert werden. Damals kamen zwei Kinder ums Leben, als sie von den Fluten mitgerissen wurden.

Nidwaldner stehen zum Atomstrom

Für die Nidwaldner ist und bleibt der Atomstrom eine unverzichtbare Energiequelle. Mit 64 Prozent erteilt das Stimmvolk der SP-Initiative «für einen schrittweisen Ausstieg aus der Atomenergie» eine Abfuhr. Diese hätte verlangt, dass sich das Elektrizitätswerk Nidwalden bis spätestens 2039 vom Atomstrom loslösen und dann nur noch alternativen Strom, etwa aus Wasserkraftwerken oder Windparkanlagen, anbieten wird.

Auch Stans verabschiedet sich von Schulgemeinde

Die Stanser sagen mit 58,2 Prozent Ja zur neuen Gemeindeordnung. Damit wird wie auch schon in Ennetmoos die Schule in die politische Gemeinde integriert.