Auch Hergiswil fährt auf Parkingpay ab

Parkieren ohne Münz ist ab Winter auch in Hergiswil möglich.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Zahlen mit der Parkingpay-App auf dem Dorfplatz Stans.

Zahlen mit der Parkingpay-App auf dem Dorfplatz Stans.

Bild: Nidwaldner Zeitung (25. Juni 2019

Wer kennt es nicht? Man hat endlich einen freien Parkplatz gefunden und will noch schnell die Parkuhr mit Münz füttern – und hat keines zur Hand. Diese Situation soll ab Winter auch in Hergiswil der Vergangenheit angehören. Der Gemeinderat will dann alle rund 500 Gemeindeparkplätze an 9 Standorten mit Parkingpay ausrüsten. Nachdem man sein Auto parkiert hat, wählt man über die Parkingpay-App die Gemeinde und den Standort des Parkplatzes oder man erlaubt der App, dies automatisch zu ermitteln. Danach startet man den Zahlvorgang, den man beendet, sobald man sein Auto wieder abholt. Abgerechnet wird über verschiedene Kanäle, welche die Benutzer selber wählen können. Alternativ zur Parkingpay-App ist auch bezahlen per Twint möglich. Hat man alles richtig gemacht, leuchtet bei einer allfälligen Kontrolle beim Kontrollpersonal die Autonummer grün auf. Wurde kein Ticket gelöst, dann zeigt die Farbe rot dies an und es gibt eine Parkbusse.

Alte Parkuhren am Ende ihrer Lebensdauer

Für Gemeindepräsident Remo Zberg haben mehrere Gründe den Ausschlag gegeben, für rund 70000 Franken neue Parkuhren anzuschaffen und Parkingpay der Firma Digitalparking AG, Dietikon, einzuführen. «Die Parkuhren mussten in jüngster Vergangenheit altersbedingt öfters repariert werden. Die Technik ist veraltet, Ersatzteile sind teilweise nicht mehr lieferbar.» Die Gelegenheit habe sich darum anerboten, technisch aufzurüsten. «Nebst dem Bezahlen mit Münz, was auch weiterhin möglich ist, bieten wir mit der Parkingpay-App eine zeitgemässe bürgerfreundliche Lösung an, welche die Parkzeit auf die Minute genau abrechnet.»

Die Gefahr, dass nun gewisse Bürger einen solchen Gemeindeparkplatz als Dauerparkplatz missbrauchen, da man ja nicht im Voraus, sondern erst im Nachhinein die effektive Parkzeit bezahlt, sieht Remo Zberg nicht. Die erste Stunde Parkieren ist gratis, danach kostet in der Regel jede weitere Stunde einen Franken.

Nebst Stans kann man in Nidwalden auch in Beckenried, Emmetten, Ennetbürgen, Stansstad und Oberdorf mit der Parkingpay-App zahlen. In Obwalden ist dies bisher in Alpnach möglich, wie der Website von Parkingpay zu entnehmen ist.

www.parkingpay.ch