Auf Wirzweli soll ein See entstehen

Bis in etwa vier Jahren soll man im Ferienort Wirzweli in einem See baden können. Entsprechende Pläne hegen Korporation und Bahn.

Drucken
Teilen
Felix Odermatt, Uertevogt von der Uertekooperation Dallenwil, posiert auf dem Wirzweli auf der Wiese, wo der See entstehen soll. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)

Felix Odermatt, Uertevogt von der Uertekooperation Dallenwil, posiert auf dem Wirzweli auf der Wiese, wo der See entstehen soll. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)

Das Wirzweli ist ein beliebter Familienferien und -skiort und gilt auch für Luzerner als gern besuchtes Naherholungsgebiet. Die Verantwortlichen der Dallenwil-Wirzweli-Bahn und die Uerte (Korporation) wollen weiterhin vor allem auf die ruhige Seite ihres kleinen Ortes auf gut 1200 Metern über Meer setzen. Sie reden von «Entschleunigung» und einem bewussten Kontrapunkt zu touristischen Rummelplätzen, von denen es genug gebe.

In dieses Konzept soll das neuste Projekt passen: Sie planen einen See von rund 2500 Quadratmetern. Zwar haben Gutachten gezeigt, dass ein solcher machbar ist. Doch sind noch einige Hürden zu nehmen: Die Finanzierung – man spricht von gegen einer Million Franken – ist noch nicht gesichert, auch fehlt noch ein Zeitplan.

In Tourismuskonzept enthalten

Auch planungsrechtlich steht man erst am Anfang. Zwar ist die Idee für einen Badesee schon vor Jahren ins touristische Feinkonzept für den Kanton Nidwalden aufgenommen worden, aber von einem Baugesuch ist man derzeit weit entfernt. Und die Kontakte mit Umweltverbänden stehen auch erst noch bevor, sollen jedoch rechtzeitig gesucht werden, wie Bahnchefin Hanny Odermatt versichert.

red.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.