AUSZEICHNUNG: «Horner Awards 2009»: Fasnächtler geehrt

Die Horner Zunft Stans hat zum dritten Mal Nidwaldner Fasnächtler ausgezeichnet. Die Hörner gingen also weg – sogar eins zu viel.

Drucken
Teilen
Die Award-Gewinner posieren gemeinsam mit den Moderatoren Urs Odermatt (links) und Isabel Küttel (rechts). (Bild André A. Niederberger/Neue NZ)

Die Award-Gewinner posieren gemeinsam mit den Moderatoren Urs Odermatt (links) und Isabel Küttel (rechts). (Bild André A. Niederberger/Neue NZ)

Als das Scheinwerferlicht auf die Bühne fiel und das Moderationspaar Isabel Küttel und Urs Odermatt darin auftauchte, lag im Saal des Hotels Engel ein Hauch Spannung in der Luft. Denn die Horner Zunft verlieh am Samstagabend nach 2005 und 2007 zum dritten und vorerst letzten Mal ihre Awards für verdiente Fasnächtler aus Nidwalden. Und so manch einer im Raum durfte sich noch berechtigte Hoffnungen machen, im nächsten Moment selber als Gewinner ausgerufen zu werden und den Preis – ein Horn mit einem Nidwaldner Schlüssel – in Empfang zu nehmen.

Sieger in vier Kategorien
Gekonnt hielten die Laudatoren die Spannung bis zuletzt aufrecht, doch am Ende konnte von den Nominierten nur einer gewinnen. In der Kategorie «Beste Guugge» schwangen die Schluchtä-Gruftis aus Ennetmoos obenaus, bei der «Besten Gruppe» heimsten «Jä Ja» aus Stans die Auszeichnung ein, der «Ehrenpreis» wurde an Ruth und Ruedi Schmitter, Stans, verliehen und den «Publikumspreis» sahnten schliesslich die «Golden Görls», Stans, ab. Die stolzen Gesichter unter den Siegern waren auch OK-Präsident Peter Odermatt nicht entgangen: «Sie alle leben für die Fasnacht. Mit dem Award haben wir gehofft, ihnen für ihr Engagement etwas zurückzugeben. Gemessen an ihrer Freude, scheint uns dies gelungen zu sein.»

Überhaupt sprach der OK-Chef von einer glamourösen und zugleich gediegenen Award-Nacht, auch wenn der Aufmarsch mit 150 Besuchern etwas unter den Erwartungen blieb. Einziger Wermutstropfen: Es kam in jener Nacht ein Horn zu viel weg. Nämlich jenes im Grossformat vor der «Engel»-Terrasse, das im Vorfeld auf die Verleihung aufmerksam gemacht hatte. Die Horner Zunft trägts mit Humor, dennoch wäre sie froh, wenn sich die «Entführer» bei ihnen melden würden. Peter Odermatt schmunzelnd: «Sie haben den Sockel vergessen. Für ein Nachtessen bringen wir ihnen diesen gerne vorbei.»

Oliver Mattmann/Neue NZ