Baggert der Nidwaldner Baudirektor Grube oder Grab?

Der Baudirektor im Kanton Nid dem Wald will den Verkehr – und nur den Verkehr – unter die Erde bringen.

Ohrengrübel
Drucken
Teilen
Setzt alle Hebel in Bewegung: Söpp Underbärger.

Setzt alle Hebel in Bewegung: Söpp Underbärger.

Bild: Ohrengrübel

Der Baudirektor im Kanton Nid dem Wald will den Verkehr – und nur den Verkehr – unter die Erde bringen. Der Baudirektor Söpp Underbärger kanns schon keinem recht machen. Da hat er endlich das Abkommen für die Sanierung der Kehrsitenstrasse unter Dach und Fach – und dann verrechnet sich seine Truppe dermassen, wie es wohl nicht mal einem Dyskalkuliker passieren kann. Und darum muss Söpp auf Anweisung der Regierungskollegen zurück auf Feld eins.

Tja, der Baudirektor Underbärger hat kein leichtes Leben. Weil er sich zuweilen auch um Kopf und Kragen redet, halten ihn nun besagte Kollegen an der verbal kurzen Leine. Immerhin darf er bei öffentlichen Auftritten zu Bauvorhaben noch das Terminprogramm bekannt geben. Das wars dann aber.

Doch nun nimmt Söpp die wichtige Sache mit den selber angekündigten Generationenprojekten selber in die Hand. Als er nämlich an einem schönen Herbsttag nach einem kurzen Schläfchen wieder aufwachte – es waren nur knapp sechs Minuten ... äääh Monate – merkte er, dass beim Verkehr Nid dem Wald etwas nicht mehr zu stimmen schien. Trotz all seinen optimistischen Vorhersagen stauten sich die Autos immer mehr, sogar bis in die Dörfer.

Wie die Bilder, die dem Ohrengrübel zugespielt wurden, beweisen, handelt er nun. Er bestieg einen Bagger und begann mit dem Bau eines Tunnels vom Ängubärgertal bis nach Luzern. Und offenbar plant er weitsichtig. Unter Stans will er auch noch einen Abzweiger bauen, der nach Kehrsiten führt – und damit die leidige Sanierungsgeschichte untergraben.

Wie die stets bestens informierten Ohrengrübel-Quellen mitteilen, sei der Baudirektor von verschiedenen Seiten gewarnt worden, er sei daran, sein eigenes Grab zu baggern. Die Tücken im Bau- und Verkehrsbereich seien enorm. Falsch sei hingegen das böse Gerücht, er hebe eine Grube für andere aus.