BANKEN: Nidwaldner Kantonalbank mit leicht tieferem Gewinn

Die Nidwaldner Kantonalbank (NKB) hat 2016 einen leicht tieferen Gewinn erwirtschaftet als vor einem Jahr. Er ging um 0,4 Prozent auf 15,6 Millionen Franken zurück.

Drucken
Teilen
Der Präsident des Bankrats Christian Waser (links) und Heinrich Leuthard, Vorsitzender der Geschäftsleitung, blicken auf ein solides Geschäftsjahr 2016 zurück. (Bild: Silvan Bucher)

Der Präsident des Bankrats Christian Waser (links) und Heinrich Leuthard, Vorsitzender der Geschäftsleitung, blicken auf ein solides Geschäftsjahr 2016 zurück. (Bild: Silvan Bucher)

Davon würden 9,2 Millionen Franken Dividende an den Kanton Nidwalden ausgeschüttet, teilte die Bank am Donnerstag mit. Zusätzlich erhalte der Kanton eine Million Franken als Abgeltung für die Staatsgarantie. Leicht zurück ging auch der Geschäftserfolg: Er sank um 1,3 Prozent auf 25 Millionen Franken.

Die Bank konnte im vergangenen Jahr mehr Hypothekar- und kommerzielle Kredite vergeben. Die Ausleihungen an Kunden stiegen um 4,2 Prozent auf 3,6 Milliarden Franken. Insgesamt beträgt der Bestand an Kundengeldern 3,1 Milliarden Franken. Das sind 1,9 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Bilanzsumme stieg um 3,8 Prozent auf 4,4 Milliarden Franken. Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft stieg um 3,2 Prozent auf 47,7 Millionen Franken. Jener aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft legte um 3,8 Prozent auf 7,3 Millionen Franken zu.

Das Eigenkapital der NKB beträgt 410 Millionen Franken. Mit 18,1 Prozent liege die Kapitalquote somit deutlich über der regulatorischen Mindestgrösse von 11,2 Prozent, schreibt die Bank. Fürs 2017 rechnet sie tendenziell mit einem rückläufigen Geschäftsergebnis. (sda)