Baubeginn für 58 Wohnungen in Hergiswil

An zentraler Lage entsteht eine neue Überbauung. Viele Wohnungen sind bereits vergeben.

Kurt Liembd
Drucken
Teilen
Anstossen auf den Baubeginn "Am Steinibach" (von links): Patrick Müller, Willy Mischler, Dora Krummenacher, Daniel Schmutz und Tino Weber.

Anstossen auf den Baubeginn "Am Steinibach" (von links): Patrick Müller, Willy Mischler, Dora Krummenacher, Daniel Schmutz und Tino Weber.

Bild: Kurt Liembd (Hergiswil, 11. Mai 2020)

«Am Steinibach» – so malerisch und leicht romantisch tönt der Name der neuen Überbauung. Dies zu Recht, denn das neue Quartier liegt direkt am Steinibach, der so traditionell zu Hergiswil gehört wie die Reuss zu Luzern.

Im Bereich der neuen Überbauung ist der Bach sehr naturnah, wurde er doch vor wenigen Jahren total renaturiert, wobei man ihm seine ursprüngliche Form und damit seinen naturnahen Lauf wieder zurückgab. Deshalb ist es wohl nicht übertrieben, wenn im Verkaufsprospekt von «idyllisch» und «ruhiger Lage» die Rede ist. Denn man hört nur das beruhigende Bachrauschen. Das neue Quartier liegt direkt gegenüber vom Schulhaus Grossmatt/Loppersaal ennet dem Bach.

Besucherplätze sind unterirdisch

Der Gestaltungsplan «Allmendli» umfasst 10'844 Quadratmeter bestes Bauland, welches mit 86 Wohnungen in insgesamt sieben Mehrfamilienhäuser überbaut werden soll. Er wurde im März 2019 bewilligt und ist seitdem rechtskräftig. Doch der Bewilligung ging ein jahrelanger Rechtsstreit voraus, der bis vor das Bundesgericht in Lausanne gezogen wurde.

Inzwischen wurde auch die Baubewilligung für die erste Etappe erteilt, die problemlos verlief. In der ersten Etappe werden nun auf rund 7700 Quadratmetern vier Mehrfamilienhäuser mit 58 Wohnungen erstellt. In vier Tiefgaragen entstehen zudem 87 Einstellhallenplätze, davon 29 Besucherplätze, die ebenfalls unterirdisch sind. Damit entsteht ein autofreies Zentrum, sodass das ganze Quartier kinderfreundlich wird.

Am Montag erfolgte der Spatenstich. Willy Mischler, der als Immobilienberater für den Verkauf verantwortlich ist, sagte:

«Wir bauen keine Luxusobjekte im oberen Preissegment, sondern Wohnungen mit einem normalen Preis-/Leistungsverhältnis.» 

Investor Patrick Müller von der Firma Mittler Architekten in ­Buochs sprach von einer «Toplage mit traumhafter Aussicht». In der Tat hat man vor Ort Blick auf See und Berge – sprich Rigi, Bürgenstock und Pilatus. Architekt Tino Weber, ebenfalls vom Büro Mittler Architekten, bezeichnet die Lage als traumhaft, zentral und trotzdem ruhig. Tatsächlich ist dies eine der letzten Lagen in Dorfnähe zu Hergiswil, wo noch grössere Bauprojekte möglich sind.

Mit dabei am Spatenstich war auch Daniel Schmutz, designierter Verantwortlicher für die Verwaltung der Häuser im Auftrag der Firma Krummenacher Immobilien AG in Hergiswil.

Dora Krummenacher hat 24 der Wohnungen gekauft

Von den geplanten 58 Wohnungen der ersten Etappe sind bereits 30 Wohnungen fest reserviert oder verkauft. 24 Wohnungen und damit zwei der vier Häuser werden von Dora Krummenacher von der gleichnamigen Immobilienfirma erworben. Dies ist auch der Grund, weshalb sie am Spatenstich persönlich teilnahm. Ursprünglich war geplant, alle 58 Wohnungen als Eigentumswohnungen zu verkaufen. Nun möchte jedoch Dora Krummenacher ihre 24 Wohnungen vermieten. «Diese Mietwohnungen haben den gleichen Ausbaustandard wie die Eigentumswohnungen», erklärte sie. Wobei sie es sich beim Spatenstich nicht nehmen liess, gleich selbst in den Bagger zu steigen und die erste Schaufel Erde auszuheben.

Von den insgesamt 58 Wohneinheiten haben zwölf Wohnungen 2,5 Zimmer, 28 Wohnungen ­haben 3,5 Zimmer, 16 haben 4,5 Zimmer und zwei haben 5,5 Zimmer. Bezüglich Heizung ist ein Anschluss an den Wärmeverbund Grossmatt geplant. Zusätzlich sollen Fotovoltaikanlagen mit Minergie-Zertifizierung in die neuen Gebäude eingebaut werden. Läuft alles nach Plan, werden die Wohnungen im Winter 2021/22 bezugsbereit sein.