Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BECKENRIED: Autofähre schwimmt unter neuer Flagge

Günstigere Preise und Mehrfahrtenkarten: Doch die neue Besitzerin der Autofähre hat noch weitere Pläne.
Matthias Piazza
Die Autofähre zwischen Beckenried und Gersau hat eine neue Besitzerin. (Bild Corinne Glanzmann)

Die Autofähre zwischen Beckenried und Gersau hat eine neue Besitzerin. (Bild Corinne Glanzmann)

Matthias Piazza

Seit dem 26. März kann man wieder über den Seeweg von Beckenried nach Gersau gelangen. Die beliebte Autofähre ist in die Saison 2016 gestartet. Am Fahrplan hat sich zwar nichts geändert. So fährt die «Tellsprung» in der Hochsaison vom 1. Mai bis 30. September etwa alle Stunde. Und doch hat eine neue Ära im Fährbetrieb begonnen. Zarko Vujovic hat die Autofähre Ende März verkauft, an eine Gesellschaft der F & R-Gruppe, Beckenried, welche im März 2014 das Hotel Seerausch, unweit des Beckenrieder Landungssteges gekauft hat.

«Wir sind sehr glücklich darüber, dass Zarko Vujovic dem Kauf so kurzfristig zugestimmt hat», sagt Andreas Grebhan von F & R Asset Management AG, Beckenried. Das sei gerade noch rechtzeitig zur Saisoneröffnung gewesen.

«Logischer und sinnvoller Schritt»

«Der Kauf der Fähre ist ein logischer und sinnvoller Schritt, nachdem bereits das Hotel und die beiden Landungsstege uns gehören. So können wir alles aus einem Guss anbieten.» Auch eine stillgelegte Brennerei beim Beckenrieder Landungssteg wurde gekauft. Die Brennereikonzession wurde bereits erteilt. Weitere Details müssten noch erarbeitet werden, so Grebhan.

Unter der neuen Ägide soll der Fährbetrieb attraktiver werden. Bereits überarbeitet wurden die Tarife, die nun einheitlicher und teilweise auch günstiger daherkommen. So kostet die zwanzigminütige und vier Kilometer lange Überfahrt für ein Auto und seinen Fahrer 22 Franken, unabhängig vom Gewicht des Autos. Ein erwachsener Velofahrer bezahlt mit acht Franken zwei Franken weniger als früher, die Überfahrt für ein Velo mit einem Kind kostet nur noch drei statt fünf Franken. Neu im Angebot sind Mehrfahrtenkarten für Autofahrer. 10 Fahrten kosten 180 Franken (also 18 Franken pro Fahrt), was einem Rabatt von rund 18 Prozent entspricht.

Einheimische und Berufspendler profitieren von einem noch grosszügigeren Rabatt von rund 36 Prozent.

Dies sei aber erst der erste Schritt. «Das Marketing, das bisher stiefmütterlich behandelt wurde, wird weiter verbessert», hält Andreas Grebhan fest. «Die Autofähre, die ja auch an der Grandtour of Switzerland liegt, soll attraktiver, eine Carreise mit der Fähre zu einer Attraktion werden.» Er kann sich auch vorstellen, die Fähre dereinst ganzjährig zu betreiben, also auch im Winter. Auch wenn die «Tellsprung» in einem guten Zustand sei, gebe es noch optisches Verbesserungspotenzial.

Ergänzung zum Hotel

Er ist überzeugt, dass sich ein attraktiver Fähr- und Hotelbetrieb gegenseitig befruchten würde. Damit erhoffe er sich auch, den Umsatz des Fährbetriebs, der zwar auch bis anhin nicht defizitär gewesen sei, zu steigern. Bewusst sei ihm aber, dass eine schwarze Null unter Berücksichtigung aller Abschreibungen eine Herausforderung bleibe.

Konzession für zehn Jahre

Juristische Altlasten habe man keine übernehmen müssen. Die Fähre machte vor einigen Jahren von sich reden, als sie in der Saison 2013 rund einen Monat stillstand – wegen Rechtsstreitigkeiten. Der Konflikt wurde noch unter der Ära Zarko Vujovic beigelegt. Im vergangenen Jahr erteilte das Bundesamt für Verkehr eine Konzession für zehn Jahre.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.