BECKENRIED / DALLENWIL: Närrische bäumen sich nochmals auf

Die Beckenrieder hauten am letzten Fasnachtstag nochmals kräftig auf die Pauken. Die einheimischen BeggoSchränzer als «Wicki und die starken Männer» fielen gleich zuerst mit wilden Klängen ins Dorf ein.

Drucken
Teilen
Umzug Beckenried: Der Ennetbürger Zunftmeister Markus I. und Gehilfen streuen Konfetti. (Bild Neue NZ)

Umzug Beckenried: Der Ennetbürger Zunftmeister Markus I. und Gehilfen streuen Konfetti. (Bild Neue NZ)

Ihnen folgten Guugge 1850 Stans, Schärbähufä Hergiswil, Grindäbinder Buochs und Chatzemusig Seelisberg im 27 Nummern starken Umzug.

Doch vor allem lebte der Umzug von den bissigen Sujets. Die «Älplergesellschaft» nahm das «wilde Treiben in Bern» auf die Schippe: «Wider äs Hüän meh! Das dued ounä weeh», kommentierten die Älpler den Wechsel von Christoph Blocher zu Evelyne Widmer im Bundesrat. Feuchtfröhlich gings auf dem Wagen der Joch-Trichler Beckenried zu und her, ganz nach dem Leitspruch «Ä Ruisch i 3 Stund».

Genau vor 60 Jahren
Dieses Jahr gabs für die Beggo-Zunft den 60. Geburtstag zu feiern. Im Vorfeld der Fasnacht versammelten sich am 2. Februar 1948 fasnachtsbegeisterte Männer im Restaurant Schwanen und diskutierten, ob eine Kinderbescherung oder sogar ein Umzug eingeführt werden sollte. Unter dem Motto «Olympischer Katzenjammer» fand acht Tage später bereits der Umzug statt. Am 25. Februar schliesslich wurde die Beggo-Zunft aus der Taufe gehoben und Hauptinitiant Weysi Hurschler zum Zunftmeister Alois I. erkoren.

Närrisches Dallenwil
Seit die Ribi-Häxä die Dallenwiler Fasnacht lanciert haben, erfreut sich dieser Anlass steigender Beliebtheit. Und so säumte viel Volk die Strassen von Dallenwil. Die Guugge Ribi-Häxä wählte das Motiv «Love Boat» und führte den Umzug durchs Städtli an. Zwischen den zahlreichen Guuggen erfreuten auch die vielen bunten Jungfasnächtler und Familien. Allen voran die Gruppe «Familienfasnacht», kurz Famfas, mit riesiger Geburtstagstorte und verkleidet als originelle Geburtstagskerzen. Dies deshalb, weil die Gruppe heuer ihr 20-Jahr-Jubiläum feiern kann. Zwar sind deren Kinder inzwischen alle erwachsen, aber die Gruppe macht trotzdem weiter. Unter ihnen auch die längste Kerze mit dem einstigen Gründer Fredy Ehrler.

Zwischen den zahlreichen Guuggen gab es auch pelzige Tiere, Formel-1-Wagen und vieles mehr zu bestaunen. Am Abend ging in der Mehrzweckhalle die obligate «Uislumpete» über die Bühne, wo sich die Fasnächtler bereits ein wenig wehmütig für dieses Jahr zum letzten Mal dem wilden Treiben hingaben.

Urs Rüttimann, Kurt Liembd