BECKENRIED: Das Dahlien-Meer wird jedes Jahr grösser

In Beckenried wächst ein Dahlienparadies. Rund 180 Sorten erfreuen das Auge. Und es sollen noch mehr werden.

Drucken
Teilen
Ernst Lüscher in seinem Dahlien-Garten. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Ernst Lüscher in seinem Dahlien-Garten. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

«Schauen Sie doch dieses wunderschöne Exemplar: Innen ist sie cremefarben, aussen weiss. Oder diese hier mit ihrem wunderschönen, regelmässigen Muster. Das ist doch etwas Wunderschönes, was die Natur vollbracht hat.» Erich Lüscher (65), der leidenschaftliche Hobbygärtner, gerät ins Schwärmen, wenn er durch sein Paradies streift. Sein Paradies, das ist ein 20 mal 30 Meter grosser Garten vor seinem Haus in Beckenried. Ein Paradies voller Dahlien.

«Eine Rose ist schön, aber eine Dahlie ist ein Gedicht»
«1250 Stück, 180 verschiedene Sorten habe ich diesen Sommer in meinem Garten», erzählt Lüscher stolz. Ein Meer, in allen Farben, Sorten, Formen – so weit das Auge reicht. Sechs Blumenbeete sinds mittlerweile. Jedes Beet ist etwa 20 Meter lang und 1 Meter breit. Eine Riesenbüez sei das Errichten der Beete gewesen. «Das Gebiet um den Lielibach ist übersart, das heisst, die Erde ist mit Geröll durchsetzt.» Sechs Mulden Geröll mussten ausgehoben und ebenso viel Erde herangekarrt werden.

«Eine Rose zum Beispiel ist auch schön, keine Frage. Aber eine Dahlie ist ein Gedicht, das kann man nicht beschreiben. Man muss sie bewundern, mit den richtigen Augen betrachten, einen Blick dafür haben.» Jetzt, im August, habe die Dahlie ihre blütenreichste Zeit im Jahr. Von August bis zum ersten Frost Mitte Oktober halte die Pracht an. Dann heisst es einwintern. Die rund 1250 Knollen werden nach Sorten getrennt in 180 Kisten im Keller überwintert. Es werden jedes Jahr mehr: Letztes Jahr seien es noch 800 Stück gewesen, vor drei Jahren erst 100.

Ernst Lüscher verkauft keine seiner Dahlien
Rund acht Tage geht es, bis die Knospe aufgeht, weitere acht Tage, bis eine Dahlie verblüht ist. Eine Dahlienknolle kann bis zu fünf Blüten haben. Rund eine bis zwei Stunden pro Tag beanspruche ihn die Gärtnerarbeit. Täglich muss er zum Beispiel die verblühten Blumen zurückschneiden.

Er gesteht, noch nicht alle 180 Sorten zu kennen. Sich an ihrem Anblick zu erfreuen, sei ihm wichtiger. Mit dem Wetter in diesem Jahr ist er zufrieden. «Nicht zu heiss, nicht zu kalt und nicht zu trocken – ideal für diese Blume.» Wobei die Dahlie sowieso keine heikle Pflanze sei, höchstens Frost könne ihr den Garaus machen. Ein Geschäft will er aus seinem Garten nicht machen. Er verkaufe keine seiner Dahlien, sondern betreibe das Ganze als Hobby. Unter dem Jahr ist sein Garten für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, doch jetzt macht er eine Ausnahme.

Matthias Piazza

Hinweis:
An den nächsten Wochenenden (23./24. und 30./31. August) öffnet Erich Lüscher seine Gartentore fürs Publikum. Adresse: Dorfstrasse 42a, Beckenried. Telefon: 041 620 12 58.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.