BECKENRIED: Das Sägemehl ist bereit für die Bösen

Am Sonntag steigt das Ob- und Nidwaldner Kantonalschwingfest. In der Arena sind Organisatoren und Helfer mit den letzten Arbeiten beschäftigt.

Martin Uebelhart
Drucken
Teilen
Bauchef Bäni Niederberger (links) und OK-Präsident Bruno Käslin besprechen letzte Details in der Schwingerarena. (Bild: Corinne Glanzmann (Beckenried, 3. Mai 2017))

Bauchef Bäni Niederberger (links) und OK-Präsident Bruno Käslin besprechen letzte Details in der Schwingerarena. (Bild: Corinne Glanzmann (Beckenried, 3. Mai 2017))

Martin Uebelhart

martin.uebelhart@nidwaldnerzeitung.ch

Eine Ladung Sägemehl wird in die Arena gefahren. Der vierte der fünf Ringe, in denen die Schwinger am Wochenende zusammengreifen, wird aufgeschüttet. «Rund 25 Kubikmeter braucht es pro Ring», sagt Bäni Niederberger, Bauchef im Organisationskomitee, beim Besuch auf dem Sportplatz Beckenried. Insgesamt 150 Kubikmeter Sägemehl haben sich die Organisatoren bei der Sägerei Murer in Stansstad gesichert. Mit einem grossen Schaufelbagger wird das Material grob in einem zuvor auf dem Rasen eingezeichneten Kreis verteilt. Fleissige Helfer formen daraus mit Schaufeln und Rechen die Sägemehlkreise.

Die fünf Ringe gehören zum Endspurt beim Aufbau der Arena für das Ob- und Nidwaldner Kantonalschwingfest. «Vor einer Woche haben wir angefangen», erzählt Niederberger. Neben Festzelten und einigem an Holz, das verbaut wurde, waren 50 Tonnen Material für die 2100-plätzige Tribüne angeliefert worden. Mit Hilfe des Zivilschutzes wurden die Sitzreihen aufgestellt. Zwar würden Dorfvereine das OK beim Rekrutieren der über 400 freiwilligen Helfer unterstützen, ohne die ein solcher Anlass gar nicht denkbar sei. «Doch nicht alle können einfach so freinehmen», hält Niederberger fest.

Logistik ist eine Herausforderung

Der Sportplatz, dessen Rasen am Rand mit rund 1000 Quadratmetern Matten geschützt wird, sei von der Grösse her ideal für die Arena sagt der Bauchef weiter. «Eine Herausforderung ist die Logistik.» Alles muss über die recht steile und enge Zufahrt beim Schützenhaus zum Platz gefahren werden – und dann wieder weg. Vom Wetter werden sich die Organisatoren nicht abschrecken lassen: «Wenn es nicht gerade ­einen Meter Schnee hat, wird hier geschwungen», betont Bäni Niederberger. Ein Verschiebedatum gibt es für das Fest nicht.

Seit anderthalb Jahren ist das Organisationskomitee im Auftrag der Schwingersektion Beckenried und unter der Leitung von Gemeindepräsident Bruno Käslin an der Arbeit. «Bis jetzt läuft es sehr rund, und wenn Petrus ein wenig mitmacht mit dem Wetter, sind wir zufrieden», meint Käslin. Der Schwingsport habe sich in den vergangenen Jahren enorm entwickelt, findet er. «Es geht mehr in Richtung Professionalisierung, und der Sport erfreut sich immer grösserer Beliebtheit.» Im Vergleich zu 2009, als das Kantonale letztmals in Beckenried stattfand, sei die Arena deutlich grösser geworden. «Und auch die Erwartungen sind gestiegen.» Käslin ist überzeugt, den rund 3500 erwarteten Schwingbegeisterten einen attraktiven Anlass bieten zu können: «Dazu werden auch die acht Eidgenossen beitragen, die in Beckenried ins Sägemehl steigen.»

Ein Anliegen ist Bruno Käslin auch der Nachwuchsschwingertag, der am Samstag auf der Anlage bei freiem Eintritt ausgetragen wird: «Wir wollen den Jungen die Atmosphäre vermitteln, die in so einer Schwingerarena herrscht.»

Hinweis

Samstag, 6. Mai: Kantonaler Nach­wuchsschwingertag. 10 Uhr Anschwingen; 16.30 Uhr Schlussgänge.

Sonntag, 7. Mai: 113. Ob- und Nidwaldner Kantonalschwingfest. 6 Uhr Kassenöffnung mit Festbetrieb; 7.30 Uhr Anschwingen; 17 Uhr Schlussgang.

Infos unter www.onks2017.ch