BECKENRIED: Der Fleischwolf liefert das Nachtessen

Am Montagabend hat das Schweizer Fernsehen die Medien zu einem Besuch der Alpenfestungs-Soldaten eingeladen. Kommandant Helmut Mettler führte durch das Biwak ob Beckenried.

Drucken
Teilen
Küchenchef Walter Wälti. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Küchenchef Walter Wälti. (Bild Markus von Rotz/Neue NZ)

Was ist gespielt, was echt? Was ist los, wenn die Kameras wieder verschwunden sind?

Im Rahmen der kurzen Beobachtungs- und Fragerunde ist wenigstens zu erfahren, dass es die Soldaten offenbar wirklich gut haben. Der Zusammenhalt untereinander sei gut, berichtet der Marbacher Soldat Marcel Brunner. Auch das Essen sei «sehr gut», lobt Soldat Nicolas Wyrsch aus Gurtnellen, gebürtiger Nidwaldner. Daneben werden ihm nach den drei Wochen «der dauernde Tenüwechsel vor dem Essen und die ungewohnten Umgangs­formen» in Erinnerung bleiben: Kader und Soldaten verkehren per Sie.

Und da ist es wieder: Das Gefühl, man sehe nur eine Fassade: Mit einem Schmunzeln auf dem Gesicht fragt der Kommandant den Koch, ob es stimme, dass er das Fleisch vorher eigenhändig durch den Fleischwolf gepresst habe. Dieser bestätigts. Aber so ganz weiss man nicht, ob man es glauben darf.

Markus von Rotz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nid- und Obwaldner Zeitung.