BECKENRIED: Drei Einbrecher dingfest gemacht

Nach mehreren Einbruchversuchen und einem Einbruchdiebstahl konnte die Kantonspolizei Nidwalden drei Einbrecher verhaften. Dieser Fahndungserfolg ist laut der Kapo auf eine intensivere Präsenz in den Quartieren zurückzuführen.

Drucken
Teilen
Gestellte Szene: Ein Einbrecher versucht, ein Türschloss aufzuhebeln - ähnlich wie die Einbrecher aus Beckenried. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Gestellte Szene: Ein Einbrecher versucht, ein Türschloss aufzuhebeln - ähnlich wie die Einbrecher aus Beckenried. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Und so kamen die Polizisten den Einbrechern auf die Schliche:Einer Patrouille der Kantonspolizei Nidwalden fiel am Freitagabend in Buochs ein verdächtiges italienisches Pärchen auf. Noch bevor das Fahrzeug der Verdächtigen angehalten werden konnte, warf einer der Insassen einen Plastiksack aus dem Fahrzeug. Daraufhin konnte das Auto angehalten werden. Nachdem sich herausstellte, dass sich im weggeworfenen Sack diverse Schmuckstücke befanden, wurden die drei Personen vorläufig festgenommen.

Bei der Überprüfung der Schmuckstücke konnten diese einem zuvor verübten Einbruchdiebstahl in ein
Wohn- und Geschäftshaus in Beckenried zugeordnet werden. Aufgrund weiterer Ermittlungen
konnten zwei weitere Einbruchversuche der Täterschaft zugeordnet werden. Diese beiden Versuche
wurden gleichentags ebenfalls in Beckenried in Wohnungen in Mehrfamilienhäuser verübt.

Einbruch durch Aufwuchten der Türen

Beim erfolgten Einbruchdiebstahl und bei den beiden Versuchen entstand ein Sachschaden von
mehreren Tausend Franken. Bei allen Objekten versuchte die Täterschaft durch Aufwuchten der
Fenster ins Gebäude zu gelangen. Beim vollendeten Einbruch konnte eine Terrassentüre aufgebrochen
werden. Beim Deliktsgut handelt es sich um Schmuckstücke und Bargeld im Wert
von mehreren Hundert Franken.

Täter sind junge Albaner

Die drei Täter sind zwischen 22 und 33 Jahre alt, stammen aus Albanien und haben ihren
Wohnsitz im Ausland. Dies teilt die Kantonspolizei Nidwalden am Montag mit. Die Ermittlungen führte die Kapo Nidwalden in Zusammenarbeit¨mit der Staatsanwaltschaft Nidwalden durch.

Dankbar um Hinweise aus der Bevölkerung

Die Kantonspolizei Nidwalden nimmt Hinweise von Bürgern zu verdächtigten Feststellungen jederzeit unter der Telefonnummer 117 entgegen. Dabei sind möglichst genaue Angaben zu verdächtigen Personen und deren Fahrzeuge inklusive Kontrollschilder besonders hilfreich.

pd/nop