Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BECKENRIED: Ehrentanne für Herrscherpaar

Das neue Zunftmeisterpaar Christian I. und Roswitha Lang ist für die kommende Fasnacht bereit. Nun ziert eine prächtige Ehrentanne sein Haus.
Die Tanne wurde spektakulär an den Standort gehievt.Bild: Richard Greuter (Beckenried, 6. Januar 2018) (Bild: Richard Greuter (Beckenried, 6. Januar 2018))

Die Tanne wurde spektakulär an den Standort gehievt.Bild: Richard Greuter (Beckenried, 6. Januar 2018) (Bild: Richard Greuter (Beckenried, 6. Januar 2018))

Die kommende Fasnacht rückt näher und damit auch die Zeit von Christian I. und Ehefrau Ros­witha Lang. Vergangenen Samstag erhielt das neue Herrscherpaar neben seinem Haus in Beckenried eine 23 Meter lange Ehrentanne. Bereits am frühen Morgen konnten die künftigen Fasnachtsherrscher eine Tanne, ein Geschenk aus dem Wald der Genossenkorporation Beckenried, aussuchen. Gefällt worden war der Baum von Heinz Zieri und seinem Team von der Fageb. Transportunternehmer Hugo Käslin brachte sie mit seinem Lastwagen an ihren neuen Standort, wo er sie mit viel Fingerspitzengefühl an ihren Standort hievte.

Zahlreiche Fasnächtler und befreundete Zünfte nutzten die Gelegenheit dabei, das Zunftpaar näher kennen zu lernen. Für beide ein spezieller Tag. «Primär ist es eine grosse Ehre. Und vor allem eine spezielle Ehre in der neuen Heimat», sagte Christian I., der sich bereits die Insignien vom noch amtierenden Zunftmeister Paul III. ausgeliehen hat.

«Diese Kultur belebt das Dorf»

Fasnachtserfahrung bringen Christian I. und Roswitha bereits von Basel mit, wo sie früher lebten. Nidwalden sei eine Fortsetzung, und er freue sich auf viele Begegnungen während der Fasnacht. Bereit für die Fasnacht sind auch die einheimischen Guugen Beggo-Schränzer. Sie beehrten das Zunftmeisterpaar mit einem fasnächtlichen Konzert.

Auf die Fasnacht freut sich auch Robi Walker, seit zehn Jahren Präsident der Beggo-Zunft. «Als ehemaliger Beggo-Schränzer bin ich der Ansicht, diese Kultur belebt das Dorf.» Doch der Hauptanlass ist weniger der Schmut­zige Donnerstag, sondern ein traditionelles Nachtessen am Vorabend im Restaurant Stockhütte Rinderbühl. «Das ist unser Startschuss für die Fasnacht», sagte Präsident Robi Walker. Eingeladen seien das Zunftpaar und die Ehefrauen der Vorstandsmitglieder. Für den Präsidenten der Beggo-Zunft als reine Männerbastion ein wichtiger Anlass: «Ohne unsere Frauen würde vieles nicht funktionieren.»

Richard Greuter

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.