BECKENRIED: Geisterfahrer legt auf A2 Rückwärtsgang ein

Ein Lieferwagenfahrer ist in der Nacht auf Donnerstag im Seelisbergtunnel auf die Gegenfahrbahn geraten und 400 Meter als Geisterfahrer unterwegs gewesen. Als er den Irrtum bemerkte, legte er auf der Autobahn den Rückwärtsgang ein und fuhr aus der Gefahrenzone.

Drucken
Teilen
Das Nordportal des Seelisbergtunnels bei Beckenried. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung)

Das Nordportal des Seelisbergtunnels bei Beckenried. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung)

Verletzt wurde beim Zwischenfall auf der Autobahn A2 niemand, wie die Nidwaldner Kantonspolizei mitteilte. Glücklicherweise habe wenig Gegenverkehr geherrscht.

Der 38-jährige Ausländer wurde angezeigt. Er muss neben einer Busse auch mit einem Administrativverfahren rechnen.

In dieser Woche wird die Südröhre des Seelisbergtunnels während der Nacht wegen Unterhaltsarbeiten gesperrt. Aus diesem Grund wird der Verkehr in Richtung Süden im Gegenverkehr durch die Nordröhre geführt.

Überwachungskameras hielten fest, wie der Mann gegen 2.10 Uhr rund 300 Meter vor Tunnelende seinen Lieferwagen mit Anhänger auf die Gegenspur lenkte. Nach dem Tunnel fuhr er auf der falschen Autobahnseite (Fahrbahn Richtung Süden) als Geisterfahrer Richtung Norden.

Nach rund 100 Metern bemerkte er den Irrtum und fuhr rückwärts, um auf die korrekte Autobahnseite zu gelangen. Die Polizei stoppte ihn wenig später. Er gab laut Polizei an, abgelenkt gewesen zu sein, und sei deshalb auf die Gegenfahrbahn geraten.

sda/zim