BECKENRIED: Gemeindewerk will sanieren und erweitern

Das Werkgebäude entspricht den heutigen Bedürfnissen nicht mehr. Am 12. Februar kommt ein Planungskredit von 360 000 Franken an die Urne.

Drucken
Teilen
Das Werkgebäude des Gemeindewerks am Oeliweg. (Bild: Martin Uebelhart (Beckenried, 22. Januar 2017))

Das Werkgebäude des Gemeindewerks am Oeliweg. (Bild: Martin Uebelhart (Beckenried, 22. Januar 2017))

«Das Dach ist nicht mehr dicht, die Gebäudehülle entspricht nicht mehr den energetischen Anforderungen. Zudem stehen umfassende Unterhaltsarbeiten an.» So fasst das Gemeindewerk Beckenried in den Abstimmungsunterlagen den Zustand seines Werkgebäudes zusammen.

Da bereits eine minimale ­Sanierung sehr hohe Kosten aus­lösen würde, hat sich die Verwaltungskommission des Gemeindewerks entschieden, das Gebäude am jetzigen Standort am Oeliweg nicht nur sanft zu sanieren, sondern richtig umzubauen, zu erweitern und an die heutigen Bedürfnisse anzupassen. Aufgrund von Kostenschätzungen geht das Gemeindewerk von Investitionskosten von rund 5,5 Millionen Franken aus. Darin enthalten ist der Planungskredit von 360 000 Franken, über den das Stimmvolk am 12. Februar befindet.

Diskutiert worden war auch ein Neubau auf der grünen Wiese. Die Idee wurde jedoch verworfen. Auch bei einem Neubau hätte das bestehende Gebäude saniert werden müssen. Zudem wäre eine wirtschaftliche Fremdvermietung der ganzen Liegenschaft Oeliweg sehr unsicher und mit grossem Aufwand verbunden.

Dienstleistungszentrum für die Gemeinde

Der Betrieb des Gemeindewerks ist in den vergangenen Jahren aufgrund zusätzlicher Aufgaben der Gemeinde (siehe Kasten) stetig gewachsen und der Raumbedarf gestiegen. Am heutigen Standort soll ein Dienstleistungszentrum für die Gemeinde entstehen. Die Gemeindeverwaltung soll nach dem Umbau ebenfalls in das Gebäude zügeln. Somit entstünde eine zentrale Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger. Das Werkgebäude lasse sich einfach erreichen und befinde sich in unmittelbarer Nähe einer Postautohaltestelle.

Von der Erweiterung des Werkgebäudes versprechen sich die Verantwortlichen bedarfsgerechte Räumlichkeiten. Die vorhandenen Parzellen, die dem Gemeindewerk gehören, würden bestmöglich genutzt. Weiter soll die heute absolut ungenügende Parkplatzsituation verbessert werden. Nicht zuletzt trage die geplante Investition dazu bei, die aktuell vorhandenen 27 Arbeits- und Ausbildungsplätze zu sichern.

Die Finanzen des Gemeindewerks erlauben laut Verwaltungskommission die Sanierung des Werkgebäudes sowie weitere anstehende Investitionen im Bereich Wasserversorgung ohne Gebührenerhöhung. Auch die Finanzkommission der Gemeinde hält die finanziellen Auswirkungen für das Gemeindewerk für verkraftbar.

Bei einem Ja zum Planungskredit soll im Spätherbst über den Baukredit abgestimmt werden können. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2018 vorgesehen, die Inbetriebnahme im Herbst 2019.

 

Martin Uebelhart

martin.uebelhart@nidwaldnerzeitung.ch

 

Gemeindewerk

Das Gemeindewerk ist der Dienstleistungsbetrieb der Gemeinde Beckenried. Es betreibt eigene Kraftwerke, ist für die Stromverteilung zuständig und unterhält einen Elektroinstallationsbetrieb, die Wasserversorgung sowie die Gemeinschaftsantenne. Seit 2013 besorgt das Gemeindewerk zudem im Rahmen einer Leistungsvereinbarung mit der Gemeinde verschiedene Infrastrukturaufgaben wie etwa Kanalisation, Abfallentsorgung, Strassen-, Fuss- und Wanderwegunterhalt oder Umweltschutz. 

Das Gemeindewerk Beckenried ist eine selbstständige öffentlich-rechtliche Körperschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit und besteht seit 1897. Die Aufsicht hat eine von der Gemeindeversammlung gewählte Verwaltungskommission inne. (mu)