BECKENRIED-GERSAU: Autofähre Beckenried – Gersau steht still

Die einzige Autofähre auf dem Vierwaldstättersee fährt vorerst nicht. Grund ist ein Rechtsstreit.

Rem/sda
Merken
Drucken
Teilen
Blick auf die Autofähre «Tellsprung». (Bild: Archiv Neue LZ)

Blick auf die Autofähre «Tellsprung». (Bild: Archiv Neue LZ)

Der Fährbetrieb zwischen Beckenried und Gersau ist eingestellt, weil die Landeerlaubnis blockiert ist, berichtet Blick am Abend am Dienstag. Eigentlich hätte der Fähr-Betrieb am 29. März, rechtzeitig vor Ostern, aufgenommen werden sollen, daraus ist nun bis heute nichts geworden.

Hintergrund ist ein seit zwei Jahren Streit geplanter und noch nicht vollzogener Landabtausch. Ursprünglich gehörten die Hotelbetriebe Sternen Beckenried, Ferienhotel Gersau und der Fährbetrieb inklusive Landestellen der gleichen Familie. Später wurde dies im Rahmen der Erbschaft aufgeteilt. Das heisst: Fähre und Hotels gehören heute unterschiedlichen Eigentümern.

Der Landungssteg in Gersau gehört dem Bauunternehmen Porr Suisse AG. Sie verweigert der Fähre das Landungsrecht wegen ungeklärter Eigentumsverhältnisse, wie Firmensprecher Sven Bradke auf Anfrage sagte.

Laut Bradke solle die Firma Land beim Steg in Beckenried erhalten und würde dafür ihren Besitz beim Steg in Gersau an den Fährbetreiber abtreten. Bis wann eine Einigung erzielt werde, sei offen, meinten beide Parteien.

Die Fähre, die sowohl Einheimische wie auch Touristen nutzen, benötigt für die Strecke zwischen Beckenried und Gersau 20 Minuten. Im vergangenen Jahr beförderte sie von März bis Oktober rund 19'000 Personen und 16'500 Autos. Dazu kamen 140 Busse und mehrere Velofahrer. Das Schiff fasst gemäss Angaben des Betreibers bis 40 Autos. Für den Fährbetrieb arbeiten vier Personen.