Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Beckenried-Klewenalp: Touristiker diskutieren Lage

An der Generalversammlung des Tourismusvereins Beckenried-Klewenalp wurde über das Potenzial der Region gesprochen. Zudem verabschiedete der Präsident zwei Vorstandsmitglieder.
Ruedi Wechsler
Präsident Rolf Stucki verabschiedet Margrit Goldiger (l.) und Franziska Käslin aus dem Vorstand. (Bild: Ruedi Wechsler, Klewenalp, 29. März 2019)

Präsident Rolf Stucki verabschiedet Margrit Goldiger (l.) und Franziska Käslin aus dem Vorstand. (Bild: Ruedi Wechsler, Klewenalp, 29. März 2019)

Rund 40 Mitglieder vom Tourismusverein Beckenried-Klewenalp folgten am Freitagabend der Einladung zur 122. GV. Nach der Bergfahrt mit der Klewenalp-Bahn empfing ein atemberaubendes Panorama die Gäste. Richtung Süden präsentierte sich das Skigebiet noch im schönsten Winterkleid. Richtung Norden zeigte die Region Vierwaldstättersee mit dem Sonnenuntergang, der farblich nicht zu übertreffen war, die bereits fortgeschrittene Vegetation im Tal.

Der Verein zählt momentan 147 Mitglieder. Präsident Rolf Stucki verabschiedete und dankte Margrit Goldiger, die sich 32 Jahre für den Vorstand engagiert hatte. Sie betreut künftig das Büro bei der Schiffsstation Beckenried. Aus beruflichen Gründen steht Franziska Käslin dem Vorstand nicht mehr zur Verfügung und wurde ebenfalls mit Blumen und Applaus verabschiedet. Die beiden werden nicht ersetzt, wie auch der abtretende Revisor Thomas Zimmermann nicht.

Bezüglich neuer Leistungsvereinbarung wurde mitgeteilt, dass sich diese massiv auf das Budget 2019 auswirke. Da künftig 90 Prozent der Tourismusabgaben direkt in die Region fliessen, spüre das die Erfolgsrechnung ebenso. Im Gegenzug werde dieser Betrag von zirka 150000 Franken beim Personalaufwand wieder eingespart. An der GV ging es auch um das Minigolf. Dieses bleibe weiterhin bei Tourismus Beckenried-Klewenalp und am Standort werde vorläufig nicht gerüttelt, erklärte Präsident Rolf Stucki.

Dezember: harzig – Februar: Rekord

Roger Joss, Geschäftsführer der Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG, sprach von einem guten Winter. «Harzig verlief der Dezember, aber der Februar brachte einen Allzeitrekord und im März war bereits eine Übersättigung festzustellen», fasste er die Wintersaison zusammen.

Der Bewegungspark Klewenalp werde nun umgesetzt und der Start erfolge am 18. Mai. Die Übernahme der beiden Gastrobetriebe Stockhütte und Alpgädili sei abgeschlossen und beide würden am 18. respektive Ende Mai öffnen. Das Klewen-Festival findet vom 18. bis 21. Juni statt. Ein Meilenstein sei der gemeinsame Auftritt im Bereich Marketing, sagte Roger Joss. «Die Leistungsvereinbarung ist operativ seit 1. Januar 2019 umgesetzt und die neuen Büroräumlichkeiten mit sieben Angestellten in Beckenried bezogen», erwähnte er zum Schluss. Auf die zum Teil massive Kritik betreffend Homepage entgegnete Rolf Stucki: «Es ist schweizweit ein einzigartiges Gesamtprojekt mit zwölf Unterseiten, das von Luzern Tourismus lanciert wurde. Das benötigt viele Player und Schnittstellen und vor allem einiges an Zeit und Geduld».

«Region hat noch Potenzial»

Martina Nestler, die neue Destinations- und Produkte-Managerin der Region Klewenalp-Vierwaldstättersee, ist seit 1. Februar im Amt. Ihr Ziel ist es, die Kommunikation zu fördern, konstruktive Kritik anzunehmen und alle involvierten Kräfte auf den gleichen Wissenstand zu bringen. «Die wunderschöne Region hat noch Potenzial», sagte sie. Die Touristikfachfrau glaubt, dass die kleinen Tourismusvereine auch künftig eine wichtige Funktion ausüben. «Für die Einheimischen werden die Vereine weiterhin Veranstaltungen organisieren, das Fachwissen ist nicht zu unterschätzen und der Kontakt zu der Bevölkerung muss vor Ort stattfinden», sagt sie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.