Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BECKENRIED: Rote Männchen lassen schmunzeln

Der Isenthaler Holzbildhauer Peter Bissig inszeniert in der «Ermitage» seine schlanken, roten «Manndli» in verschiedensten Posen. Wer immer sie betrachtet, kann sich ein Lächeln nicht verkneifen.
Romano Cuonz
Die witzigen Holzskulpturen des Urners Peter Bissig erfreuen und erheitern das Publikum. (Bild: Romano Cuonz)

Die witzigen Holzskulpturen des Urners Peter Bissig erfreuen und erheitern das Publikum. (Bild: Romano Cuonz)

Romano Cuonz

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

«Normalerweise steht der Künstler bei Vernissagen im Rampenlicht, Peter Bissig aber muss heute die Aufmerksamkeit mit seinen ‹Roten Manndli› teilen», sagte Claudia Wymann vom Beckenrieder Kulturverein Ermitage. Recht hatte sie: Die gertenschlanken Holzfiguren mit den roten Hosen, Jupes und Kappen ziehen schnell alle Blicke auf sich. Wymann erzählt dem Publikum auch, wie weit Bissigs Figuren – etwa mit einem Fotoapparat am Hals oder einem Täschchen in der Hand – schon herumgekommen sind: In der Frutt Lodge sind sie zurzeit präsent, im Zürcher Globus, im «Chedi» in Andermatt, in Dubai, New York, Tokio. Gar vor dem EU-Parlament in Brüssel steht eine!

Ein Schreiner suchte mehr Spass

Ausstellungsleiterin Claudia Wymann hat auch eine plausible Erklärung für die grosse Aufmerksamkeit, die den «Manndli» überall zuteilwird: «Ich persönlich finde, sie verbreiten gute Laune, zaubern dem Betrachter immer ein Lächeln auf das Gesicht und lassen uns oft schmunzeln, wenn sie uns den Spiegel vorhalten.»

Der 36-jährige Künstler Peter Bissig ist im Urner Isenthal geboren und aufgewachsen. Wie sein Vater hat auch er den Schreiner­beruf erlernt. Doch mit der Zeit sei da für ihn der «Spass» bei der Arbeit zu kurz gekommen, gestand er. Deshalb habe er sich in der Schule für Holzbildhauerei in Brienz weitergebildet.

Nach seiner Rückkehr ins Isenthal schuf Peter Bissig sein erstes witziges «Manndli». Die Heiterkeit, die diese beinmagere Figur aus rohem Holz mit roter Hose und Kappe bei den Betrachtern auslöste, war enorm. Dies beflügelte den Künstler. Er liess das Schreinerhandwerk mehr und mehr ruhen. Wurde zum selbstständigen Künstler. «Bei dieser kreativen Tätigkeit konnte ich aus dem Vollen schöpfen und all meine Ideen umsetzen», schwärmte Bissig. Ideen und viel Inspiration verraten nur schon die Titel der Figuren. Da gibt es etwa den Beobachter oder den Weitblicker. Aber auch ein Hosenträger, ein Relaxer, Schläfer, Hansguckindieluft, Nichtschwimmer, Turmspringer, Tourist, Wandervogel stellen sich ins Zentrum. Und da gesellt sich doch zu den «Manndli» tatsächlich auch die eine oder andere blondhaarige Frau etwa mit weissem Jupe oder kleinem Täschli.

Perfekte Begleiter in der Architektur

Als Peter Bissig letztes Jahr seine Werke in der Galerie «Grunder & Perren» in Luzern ausstellte, brachte man dort auf den Punkt, was den Reiz seiner Figuren ausmacht: «Sie verströmen einen Humor, der es versteht, zwischen Poesie und Komik zu wandeln, das macht sie zu perfekten Begleitern in moderner wie auch in ursprünglicher Architektur.» Und auch in Beckenried ermunterte Peter Bissig das Publikum: «Ein Augenzwinkern oder Lächeln ist nicht nur erlaubt, sondern sogar sehr erwünscht!» Ganz abgesehen davon, dass man bei näherem Hinschauen auch noch etwas ganz anderes durchaus bewundern wird: nämlich die grosse handwerkliche Kunst beim Umgang mit Holz als Werkstoff für humorvolle Botschaften in unserem leider oft alles andere als lustigen Alltag.

Hinweis

Galerie Ermitage Beckenried: Peter Bissig «schlank und rot», Holzskulpturen. Bis 25. März. Offen: Sa, 14–17 Uhr. So, 11–17 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.