BECKENRIED: Strahlende Kinderaugen im Wunderland

Farbenfroh wie Konfetti und begleitet von zahlreichen Guuggenmusigen, erfreute der Beggo-Kinderumzug Jung und Alt.

Andrea Waser
Drucken
Teilen
Ein freundlich grüssender Glatzenträger, die Infizierung des wohl kleinsten Fasnächtlers mit dem Konfetti-Virus und das Beggo-Zunftmeisterpaar Paul und Annamaria (oben von links). (Bild: Christoph Riebli)

Ein freundlich grüssender Glatzenträger, die Infizierung des wohl kleinsten Fasnächtlers mit dem Konfetti-Virus und das Beggo-Zunftmeisterpaar Paul und Annamaria (oben von links). (Bild: Christoph Riebli)

Andrea Waser

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Genau wie bei Alice, ääähm pardon ..., Paul III. im Wunderland, ermöglicht die Fasnachtszeit das Eintauchen in eine Welt voller Wunder, Farben und fantasievollen Figuren. Auch die Beggo-Zünftler setzten ihr Motto auf bezaubernde Art und Weise um und kamen in ihren prachtvollen Kostümen daher, als seien sie direkt dem Kinofilm «Alice im Wunderland» entstiegen.

Umzug für den Nachwuchs von morgen

Angeführt von der Beggomutter mit dem Fahnen, zog am Fasnachtssamstag ein farbenfroher Tross vom Dorfplatz in Richtung Altes Schützenhaus. Mit dabei natürlich die Beggo-Schränzer, welche sich dieses Jahr im Goldrausch befanden, befreundete Zünfte, zahlreiche Guuggenmusigen aus nah und fern und viele fröhliche Familienfasnächtler. Gut gelaunt genossen Paul III. und seine Partnerin Annamaria von ihrem märchenhaften Zunftwagen aus den Ausblick auf die Zuschauer und die vielen kleinen Nachwuchsfasnächtler. Von denen liessen es einige trotz strahlendem Sonnenschein Konfetti regnen, um es jedoch sogleich wieder vom Boden aufzukratzen. Am Schluss des Tages hatten sie vermutlich mehr farbige Fötzeli in ihren Säcklein als am Anfang – nachhaltiges Konfettirecycling pur!

Wurst und Brot zur Stärkung

Am Ende der Umzugsroute warteten auf alle Teilnehmer, kleinen und grossen Indianer, Hexlein, Transformer-Roboter, Wichtel, Prinzessinnen, Feuerwehrmänner und alle weiteren Maskerädli ein feines Zabig. Und zu trinken gab es – man ahnt es wahrscheinlich bereits – feinen Beckenrieder Orangenmost! Frisch gestärkt und übermütig wurde danach zu den mitreissenden Rhythmen der Guuggenmusigen munter weitergetanzt.

Doch mit fortschreitender Stunde zeigten die Kleinsten dann doch langsam Ermüdungserscheinungen und machten sich mit ihren Eltern auf den Heimweg. Passend dazu der Abschiedsgruss «Fahrwohl» aus «Alice im Wunderland», welcher bedeutet: «Auf Wiedersehen, bis zum nächsten Mal! Mögest du unter klarem Himmel weit kommen!»