BECKENRIED: Teile des Gefahrenhangs sind abgerutscht

An der Flanke der Hangrutschzone ist am Samstag ein erster grösserer Abbruch erfolgt. Es dürfte nicht der letzte gewesen sein.

Red
Drucken
Teilen
Die Erdmassen stürzten in den Lielibach. (Bild: Turi Käslin/PD)

Die Erdmassen stürzten in den Lielibach. (Bild: Turi Käslin/PD)

Das Erdreich im 150 auf 900 Meter grossen Rutschgebiet oberhalb dem nidwaldnerischen Beckenried ist kontinuierlich in Bewegung. Zurzeit werden 16 Zentimeter pro Tag registriert. Nun hat am Samstag ein erster grösserer Abbruch am Hang stattgefunden, wie Gemeinderat Urs Christen auf Anfrage bestätigt.

Mit Helikopter werden im Rutschgebiet des Lielibachs in Beckenried Baumstämme ausgeflogen. (Bild: Christian Perret)
23 Bilder
Im Gebiet Bodenberg oberhalb Beckenried sind Bachsperren am Lielibach durch den ständigen Druck ramponiert worden. Die treppenartigen Verbauungen sind für die Stabilisierung des Bachs verantwortlich. (Bild: Christian Perret)
Auf einer Breite von rund 20 Metern seien die Erdmassen über 50 Meter tief in den Lielibach abgerutscht. (Bild: Turi Käslin / PD)
Dabei sind auch darauf stehende Bäume mitgerissen worden. (Bild: Turi Käslin / PD)
Die aktuelle Abbruchzone befindet sich nicht in unmittelbarer Nähe zu Wohnhäusern (Bild: Turi Käslin / PD)
Thomas Käslin beim Aufräumen (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Thomas Käslin von der Gemeinde Beckenried misst die Risse auf der Strasse aus.Die Strasse wurde nach links gedrückt. Das Schotterstück musste eingesetzt werden um die weggerutschte Strasse wieder mit der eigenlichen Strasse zu verbinden. Thomas Käslin von der Gemeinde Beckenried misst die Risse auf der Strasse aus. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Thomas Käslin von der Gemeinde Beckenried und der Gemeinderat Urs Christen (rechts) begutachten die Risse, welche sie ausmessen und in der Karte vermerken. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Im Gebiet Bodenberg oberhalb von Beckenried ist ein Hang am Abrutschen. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ
Im Garten vom Hans Häfliger hat der Hangrutsch platten verschoben und gehoben. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ
Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Betroffene Häuser im Gebiet Bodenberg. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Rot eingekreist der Hang, der in Bewegung ist. (Bild: zvg)
Das Gebiet erstreckt sich von der Bachsohle des Lielibaches über das Gebiet Vorder Kisti bis zum Staldiwald. (Bild: zvg)

Mit Helikopter werden im Rutschgebiet des Lielibachs in Beckenried Baumstämme ausgeflogen. (Bild: Christian Perret)

Auf einer Breite von rund 20 Metern seien die Erdmassen über 50 Meter tief in den Lielibach abgerutscht. Dabei sind auch darauf stehende Bäume mitgerissen worden. Urs Christen betont jedoch: «Aufgrund der Messwerte der vergangenen Tage und den jüngsten Niederschläge mussten wir von diesem Erdrutsch ausgehen.»

Und: «Es ist mit weiteren kleineren und grösseren Abbrüchen an der Flanke des Rutschgebietes im Bodenberg zu rechnen.»

Statik der Häuser überprüft

Die aktuelle Abbruchzone befindet sich nicht in unmittelbarer Nähe zu Wohnhäusern, beruhigt Urs Christen. Dennoch: «Experten der Nidwaldner Sachversicherung haben die Statik der Gebäude überprüft. Die Werte sind im grünen Bereich», so der zuständige Gemeinderat.

Mehr zum Thema lesen Sie am Montag in der Neuen NZ und im E-Paper.