BECKENRIED/GERSAU: Die Autofähre steht erneut still

Die Autofähre kommt nicht aus den Schlagzeilen. Schon wieder ankert sie an Ort und Stelle. Der Rechtsstreit geht weiter.

Geri Wyss
Drucken
Teilen
Steht still: Die Fähre bei Beckenried. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Steht still: Die Fähre bei Beckenried. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Der Fährbetrieb zwischen Beckenried und Gersau ist seit Samstag erneut eingestellt. Bereits Ende März hatte Betreiber Zarko Vujovic-Gander vorerst nicht in die Saison starten können, weil ihm der Besitzer des Landungsstegs in Gersau, die Bauunternehmung Porr Suisse AG, die Anfahrt verweigert hatte. Vujovic wehrte sich daraufhin mit Hilfe seines Anwaltes Felix Barmettler erfolgreich gegen eine superprovisorische Verfügung beim Bezirksgericht Gersau. Seit 18. April war die Autofähre in Betrieb.

Wie Anwalt Felix Barmettler auf Anfrage erklärt, hat sich nun die Porr Suisse AG an das Bundesamt für Verkehr gewendet und verharrt auf dem Standpunkt, dass die Fähre kein Recht habe, in Gersau anzulegen. «Das Bundesamt für Verkehr hat nun die Konzession suspendiert. Wir werden dagegen Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einreichen», stellt Barmettler in Aussicht. «Wir hoffen, dass die Fähre so schnell wie möglich wieder verkehren kann.» Worum es beim Streit zwischen Vujovic und der Porr Suisse AG geht, wollte Barmettler nicht näher ausführen.