Bedürftigen in der Region geholfen

Stans Unter dem Motto «Stanser helfen Stansern» sind am Wiänachtsmärcht Nuss­kuchen verkauft worden. Der Erlös geht an drei Institutionen.

Drucken
Teilen
Bei der Checkübergabe (vorne v. l.): Alice Zimmermann, Daniela Christen (Sofon), Heidi Fischer, Marino Bosoppi (Spuntan) und Willy Frei (Weidli). Hinten: Alois Mathis, Präsident Les Routiers Suisses Nidwalden, und OK-Präsident Markus Brun. (Bild: Oliver Mattmann/Neue NZ)

Bei der Checkübergabe (vorne v. l.): Alice Zimmermann, Daniela Christen (Sofon), Heidi Fischer, Marino Bosoppi (Spuntan) und Willy Frei (Weidli). Hinten: Alois Mathis, Präsident Les Routiers Suisses Nidwalden, und OK-Präsident Markus Brun. (Bild: Oliver Mattmann/Neue NZ)

Sage und schreibe über 3000 Nusskuchen à 2 Franken gingen am Stanser Wiänachtsmärcht vom vorletzten Wochenende über die Theke verschiedenster Stände. Warum dies eine besondere Erwähnung verdient? Der Erlös aus dem Verkauf ist nun drei Institutionen zugutegekommen. Das OK des Wiänachtsmärchts hatte sich die einmalige Aktion im Rahmen des 20-Jahr-Jubiläums einfallen lassen.

«Praktisch alle der 3100 produzierten Nusskuchen sind weggegangen. Wir haben unser Ziel erreicht», verkündete OK-Präsident Markus Brun am Samstag bei der Checkübergabe in der Wirtschaft zur Rosenburg. Dank weiteren Spenden von Privaten kamen am Ende sogar 7200 Franken zusammen.

In den Genuss von je 2400 Franken kamen der Sozialfonds (Sofon) Nidwalden, der Verein Spuntan und die Stiftung Weidli.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.