Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG muss mehr Geld verdienen

Das Unternehmen will mehr Gäste anlocken und den Umsatz steigern. Das erfuhren die Aktionäre an der Generalversammlung.
Sepp Odermatt
Die beiden neuen Verwaltungsräte Vitus Meier (links) und Walter Trösch im Gespräch. (Bild: Sepp Odermatt, Emmetten, 20. September 2019)

Die beiden neuen Verwaltungsräte Vitus Meier (links) und Walter Trösch im Gespräch. (Bild: Sepp Odermatt, Emmetten, 20. September 2019)

Rund 300 Stimmberechtigte hatten in der Mehrzweckhalle Emmetten Platz genommen, als Verwaltungsratspräsident Res Schmid die 20. Generalversammlung der Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG eröffnete. Er konnte den Aktionären am Freitag ein erfreuliches Geschäftsjahr präsentieren. Unter der Leitung des neuen Geschäftsführers Roger Joss sei ein enorm breites Spektrum an bisherigen und neuen Aufgaben und Herausforderungen angegangen worden.

«Der Verwaltungsrat ist sich seiner generellen und insbesondere seiner betriebswirtschaftlichen Verantwortung bewusst und hat den klaren Willen, die zukünftigen Jahresergebnisse sukzessive zu steigern», versicherte der Präsident.

Seit dem Frühjahr 2019 erfreuen sich die Gäste am neu erstellten Spielplatz «Holzwelt» auf der Klewenalp. Dank einer grosszügigen finanziellen Zuwendung von privater Seite und der Unterstützung der Genossen Korporation Beckenried konnte dieser attraktive Spielplatz auf dem geebneten Gelände realisiert werden.

Die Gastronomie-Betriebe «Stockhütte» und «Alpgädeli» werden seit dem Start der Sommersaison 2019 von der BBE AG betrieben. Grosser Beliebtheit erfreut sich auch die neue Übernachtungsmöglichkeit «Bubble» auf der Klewenalp. Hier können die Gäste eingebettet in die natürliche Alpenlandschaft unter Sternenhimmel eine idyllische Nacht erleben. Für Familien wurde die Goldi-Familiensafari dank einem Detektivtrail massiv aufgewertet und erlebbarer gemacht.

Zwei neue Verwaltungsräte gewählt

Dass die Gesellschaft finanziell nicht auf Rosen gebettet ist, zeigte sich nach den Erläuterungen von Finanzchef Oscar Amstad. Vier Jahre lang hat er sich mit Herzblut für den Berg eingesetzt; jetzt tritt er altershalber aus dem Verwaltungsrat zurück. Ebenfalls den Rücktritt eingereicht hat der Emmetter Gemeinderat Toni Mathis, der sich elf Jahre lang für das Unternehmen stark gemacht hat.

Remigi Murer hat während 28 Jahren als Sekretär des Verwaltungsrates sein Bestes gegeben. In dieser Zeit hat er sechs Geschäftsführer und sieben Präsidenten erlebt. Murer wurde zusammen mit den beiden zurücktretenden Verwaltungsräten ehrenvoll verabschiedet.

Die Aktionäre wählten einstimmig zwei neue Mitglieder für ein Jahr in den Verwaltungsrat. Vitus Meier vertritt die Grossaktionäre und bringt als Geschäftsführer Finanz- und Führungserfahrung mit. Als Verantwortlicher des Swiss Holiday Park in Morschach wird Walter Trösch dank seiner touristischen Kenntnisse eine wertvolle Hilfe im Verwaltungsrat der Bergbahnen sein.

Neben viel Positivem gab es auch eine kritische Stimme. Genossenvogt Markus Würsch aus Emmetten konnte nicht verstehen, dass im Gastrobereich in den letzten vier Jahren trotz ausgezeichnetem Ergebnis in der Schneebar, ein Minus von rund 600000 Franken entstanden ist. Der Verwaltungsrat nahm das zur Kenntnis und wünscht sich für das kommende Geschäftsjahr ein Unternehmen, das bei allen Altersgruppen Freude und Begeisterung auslöst.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.