BESCHNEIUNGSANLAGEN: Stanser Firma entwickelt «Öko-Lanzen»

Eine neue Beschneiungsanlage verspricht nichts ausser Vorteile. Sogar für die Umwelt. Die Konkurrenz gibt sich noch gelassen.

Drucken
Teilen
Skifahrer beim Stand in der Skiregion Titlis. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Skifahrer beim Stand in der Skiregion Titlis. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Auf dem Titlis ist in den vergangenen Tagen ein neuer Typ von Beschneiungslanze getestet worden. Die Vorteile gegenüber herkömmlichen Lanzen sind gemäss Hersteller: 80 Prozent weniger Energieverbrauch, Anwendung bei bis zu 2 Grad höheren Temperaturen und weniger Lärmemission.

Grosse Nachfrage nach Nessy
«Nessy» heisst das Produkt, was soviel heisst wie «Neues energieeffizientes Schneelanzen-System». Initiant ist Claus Dangel, Verwaltungsratspräsident der Stanser Firma Bächler Top Track AG. «Wir haben die Innovation bereits beim Patentamt angemeldet», sagt Dangel. Nun sei man auf der Suche nach Investoren. Das Interesse an den neuen Schneespendern ist gross. Bereits sind über 120 Bestellungen eingegangen.

Konkurrenz meldet Vorbehalte an
«?Nessy? macht uns keine Angst, da keine quervergleichbaren Daten vorhanden sind», sagt Remo Bulgheroni, Geschäftsstellenleiter Schweiz der Firma Technoalpin. Technoalpin ist hierzulande die klare Nummer eins in Sachen Beschneiungsanlagen und operiert in 33 Ländern. «Matchentscheidend ist die Qualität des Schnees. Und wie gut diese bei der neuen Lanze wirklich ist, wissen wir noch nicht», sagt Geschäftsleiter Remo Bulgheroni.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.