Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Besucher geniessen in Buochs Filme unter freiem Himmel

Eine Kombination, die kaum zu übertreffen ist: Filme schauen – und das im Strandbad. Noch bis zum 14. Juli bietet das «Kinospektakel» mehr als reine Unterhaltung.
Sepp Odermatt
Gemütliche Atmosphäre im Strandbad Buochs-Ennetbürgen. (Bild: Sepp Odermatt, Buochs, 2. Juli 2018)

Gemütliche Atmosphäre im Strandbad Buochs-Ennetbürgen. (Bild: Sepp Odermatt, Buochs, 2. Juli 2018)

Seit Ende Juni heisst es im Strandbad Buochs – Ennetbürgen wieder: Willkommen im «bequemsten Kino der Welt». An der Kasse sitzen Marlies Dönni, die Schwester des Kinobetreibers, Kobi Barmettler und Nadine Müller, Lehrtochter in der Gemeindeverwaltung Ennetbürgen. Der momentane Schnitt von 130 Zuschauern pro Film sei bei gutem Wetter durchaus noch zu toppen.

Bereits zum 22. Mal präsentieren die Kulturkommissionen der beiden Gemeinden den Freiluftanlass. OK-Präsident Joël Odermatt ist voll des Lobes: «Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ennetbürgen, den Kinobetreibern, der Bademeisterin, dem Wirtepaar und allen Beteiligten funktioniert einwandfrei.» Das Kinospektakel sei ein super Anlass für langjährige Gäste, für Einheimische und Touristen, für Jung und Alt, erklärt er am vergangenen Montag am Rande der Vorführung der «letzten Pointe», die 140 Besucher verfolgen.

Ohne Sponsoren und Gönner geht es nicht

Für das Marketing und die Sponsoren ist Arlette Zimmermann vom lokalen Organisationskomitee zuständig. Sie sagt gegenüber unserer Zeitung: «Wir haben bei der Auswahl der Filme angesichts der Fussball-WM neben aktuellen Streifen besonders auch die Wünsche der Frauen miteinbezogen.» Zu ihren Aufgaben meint das OK-Mitglied: «Ich bin sehr zufrieden. Die meisten unserer Gönner sind treue Partner, die sich vom Anlass selber begeistern lassen und immer wieder mitmachen». Einer davon ist Werner Kaiser aus Ennetbürgen. Schon seit Jahren leuchtet ein Dia seines Kleinbetriebes vor dem Filmbeginn auf, und für den heutigen Streifen ist er sogar Filmsponsor. Seine Frau Bea Kaiser kommt ins Schwärmen: «Es ist einfach nur schön hier. Schau doch mal zur Leinwand. Im Hintergrund der See und die Berge; eine solche Kulisse findest du in keinem anderen Kino.» Im Jahr 2002 sei ihr Mann, Werni, jeden Abend hier gewesen und habe keinen einzigen Film verpasst, erzählt die Frau des Unternehmers.

An mehreres Stehtischchen geniessen rund 30 Frauen ein spezielles Getränk. «Reichlich weiblich» heisst es, erklärt Karin Banz, Assistentin der Leitung einer Bank im Kanton Obwalden. Der Besuch des Kinospektakels gehöre zu einem von zwölf Anlässen, die sie speziell für Kundinnen organisiere. Das Interesse daran sei gross gewesen.

Alles ist professioneller geworden

Ganz gemütlich und mit grosser Vorfreude sitzen die beiden Buochser Frauen Susanne Hiltbrunner und Susanne Sägesser in ihren Liegestühlen. Man brauche nicht in die Stadt zu fahren, um einen guten Film anzusehen. Hier sei das Programm top, sagen die beiden. «Den heutigen Film ‹Die letzte Pointe› habe ich zwar schon gesehen, es lohnt sich aber alleweil, ihn ein zweites Mal zu geniessen – und das bei diesem einmaligen Panorama», schwärmt Susanne Sägesser. Ihre Freundin doppelt nach: «Buochs ist ein sehr aktives Dorf, ich finde das toll. Das Kinospektakel trägt somit auch zu einer intakten Gemeinschaft bei.

Thomas Stöckli ist einer der Operateure, der schon seit den Anfängen dabei ist. «Es läuft recht gut. Ich hätte aber gerne noch etwas mehr Publikum – vielleicht wird ja ‹Ocean’s 8› zum grossen Renner.» Das Hauptproblem sei der Wind. Bei starken Böen könne die aufblasbare Leinwand nicht dienen, und die Luft müsse abgelassen werden, erklärt Stöckli. Vor 16 Jahren sei er durch seinen Bruder zum Team gestossen, erzählt Rolf Hug, der sich besonders für die Technik interessiert und deshalb hier gerne mithelfe.

Der schönste Arbeitsplatz

Beatrice Widmer, die seit 25 Jahren das Badi-Beizli führt, behauptet nicht zu Unrecht, sie habe den schönsten Arbeitsplatz. Den ganzen Tag sehe sie die wunderbare Landschaft am Vierwaldstättersee. Ihr Mann, Kusi Widmer, ist gleicher Meinung: «Obwohl wir uns auf der Zielgeraden zur Pension befinden, sind wir immer noch voll motiviert. Klar hat sich in den Jahren am Kino-Anlass einiges verändert. Das Ganze ist etwas komplizierter aber auch professioneller geworden.»

Mehr Infos: www.kinospektakel.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.