Besucherrückgang an den Stanser Musiktagen

Die 18. Stanser Musiktage sind zu Ende: Während sieben Tagen fanden über 70 Konzerte statt. Die Organisatoren müssen einen Besucherrückgang verkraften.

Drucken
Teilen
Auch das gehört zu den Stanser Musiktagen: spontanes Konzert der Gruppe Gato Loco auf der Kirchentreppe. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)

Auch das gehört zu den Stanser Musiktagen: spontanes Konzert der Gruppe Gato Loco auf der Kirchentreppe. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)

25'000 Besucher strömten während sieben Tagen zu den über 70 Konzerten an 13 Lokalitäten. Das sind rund 5000 weniger als noch im letzten Jahr. 7000 Personen haben die Konzerte im Hauptprogramm besucht. Das entspreche zwar einer leichten Zunahme gegenüber dem Vorjahr, jedoch ist das anvisierte Ziel von 8000 Besuchern verfehlt worden, wie es in einer Mitteilung heisst.

Mit dem Programm sind die Festivalorganisatoren qualitativ sehr zufrieden. Die Erwartungen seien gar übertroffen worden. Die Verlagerung der zeitgenössischen Volksmusik ins Hauptprogramm, der neue Club im Engel, sowie der neue Pavillon beim Winkelriedhaus haben sich laut Communiqué bewährt. Mit 77 Prozent war die Auslastung der Konzerte etwas tiefer als im vergangenen Jahr. Rund 40 Prozent aller Konzerte waren ausverkauft.

Festival im Minus

Das Festival schliesst mit einem Minus ab. Die budgetierten Einnahmen von 1,5 Millionen Franken seien nicht erreicht worden. Die Zahlen lagen rund 10 Prozent unter den Erwartungen. Die Stanser Musiktage sind aber für das Jahr 2013 gesichert. Die 19. Ausgabe der Stanser Musiktage startet am 8. April.

pd/rem

Dixkson & The Stone Family brachten den Roots- Reggae nach Stans. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
55 Bilder
Irrwitziger und intersiver Erzähler: Budam von den Färöer-Inseln, am Samstagabend an den Stanser Musiktagen. (Bild: Katrin Haunreiter / Neue NZ)
An den SMT 2012. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Irrwitziger und intersiver Erzähler: Budam von den Färöer-Inseln, am Samstagabend an den Stanser Musiktagen. (Bild: Katrin Haunreiter / Neue NZ)
Irrwitziger und intersiver Erzähler: Budam von den Färöer-Inseln, am Samstagabend an den Stanser Musiktagen. (Bild: Katrin Haunreiter / Neue NZ)
«Marius und Ratzfatz» - im Bild links Roman Riklin, rechts Marius Tschirky - waren am Samstag ein Erlebnis für die jüngsten Festivalbesucher. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Einheimisches Gewerbe sorgt mit feinen Köstlichkeiten für den kulinarischen Hintergrund. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Impression vom lokalen Zentrum der SMT. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
«Salsa Pinton» sorgten für einen schweisstreibenden Latin Abend am Samstag. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Freitag: Die Band «Missy Brown» hatte ein Heimspiel, da viele der Bandmitglieder aus der Region sind. (Bild: André A. Niederberger/Neue NZ)
Freitag: Die Gruppe «Grupo Dar Vida» erzeugte einen solch grossen Besucherandrang, dass viele keinen Einlass mehr fanden. (Bild: André A. Niederberger/Neue NZ)
Freitag: Die Bläser von «Missy Brown». (Bild: André A. Niederberger/Neue NZ)
Impressionen vom Freitagabend. (Bild: André A. Niederberger/Neue NZ)
Bild: André A. Niederberger/Neue NZ
Bild: André A. Niederberger/Neue NZ
Bild: André A. Niederberger/Neue NZ
Das «Cinéma Hildegard» im Kulturhaus Chäslager in Stans. (Bild: André A. Niederberger/Neue NZ)
Louise Roche - eine der vielen Helfer, die im Einsatz stehen. (Bild: André A. Niederberger/Neue NZ)
«Gato Loco» gaben frühabends schon mal einen musikalischen Vorgeschmack ihres Könnens. Am Abend spielten sie dann im «Engel Club». (Bild: André A. Niederberger/Neue NZ)
Die Sängerin von «Dee Day Dub» im Weltmusikzelt. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Rabih Abou-Khalil Quintet am Donnerstag im Kollegi Stans. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Willkommen im Künstlerbistro & Mediterraneo. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
SRF-Kulturtreff an den Stanser Musiktagen. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Impression von der Stanser Musiktagen. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Traditionelles soll auch seinen Platz haben: Stanser Musiktage in den Beizen. Auf dem Bild zu sehen ist das Handorgel Duo Waser-Käslin im Restaurant Sternen. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
«Dead Brothers» auf der Weltmusikzelt (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Zwei von Hunderten von Helfern gönnen sich mal ein Glässchen. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Carlos Ramirez y Son de Triburon Quartett im Latinzelt. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Sandra Nkaké aus Kamerun bei ihrem Konzert im Engel Club am Montagabend. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Full House am Montagabend im Weltmusikzelt beim Gig von Bubble Beatz. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Francoiz Breut im Engel Club. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Jamaram bei ihrem Auftritt im Weltmusikzelt. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Die athletischen Jungs von Bubble Beatz. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Fatoumata Diawara im Kollegi. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Yves Theiler mit seinem Trio im Jazzpavillon. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Moderator der Stanser Musiktage Karim Slama. (Bild: Corinne Ganzmann/Neue NZ)
Impression aus dem Engel Club. (Bild: Corinne Ganzmann/Neue NZ)
Die Sendung Kulturplatz wurde am 17. April im Hotel Engel in Stans gedreht. (Bild: Corinne Ganzmann/Neue NZ)
Abendstimmung. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Fritz Renggli (links), Betriebspsychologe und Isabelle Hochreutener, Produktionsleiterin Stanser Theater. (Bild: Romano Cuonz / Neue NZ)
Rochus Lussi (links), Bildhauer und Christoph Rosset, CO-Leiter der Stanser Musiktage. (Bild: Romano Cuonz / Neue NZ)
Knut Hackbarth, Präsident Verein Stanser Musiktage und die Kulturwissenschaftlerin Franziska Gabriel. (Bild: Romano Cuonz / Neue NZ)
Die Gemeindepräsidentin von Stans Beatrice Richard-Ruf und Hugo Kayser, Landammann Nidwalden. (Bild: Romano Cuonz / Neue NZ)
Die Foodzone stillt den Hunger der Besucher. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Besucher stärken sich für die nächsten Konzertbesuche. (Bild: Corinne Ganzmann/Neue NZ)
Abendstimmung an den Musiktagen in Stans. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Ein Festzelt an den Stanser Musiktagen. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Reger Besucheransturm. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Impressionen der Deko im Engel Club. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Der Direktor des Bundesamtes für Kultur, Jean-Fréderic Jauslin gratulierte den Stansern zu ihren Musiktagen. (Bild: Romano Cuonz / Neue NZ)
Dekoration. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Die Köche vom Restaurant Tell verwöhnen die Gäste beim Mediterrano. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Essen unter tibetischen Gebetsfahnen. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Eine Formation beim Auftritt. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Dixkson & The Stone Family brachten den Roots- Reggae nach Stans. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)