BILANZ: Jetzt ist das grosse Aufräumen angesagt

Nach den Narren haben die Reinigungsequipen das Zepter in die Hand genommen. Mit Volldampf beseitigen sie die letzten Spuren der Fasnacht 2010.

Drucken
Teilen
Konfettiberge und sonst wenig Abfall: Dies die Bilanz der Fasnacht 2010 in Nidwalden. (Bild Adrian Venetz/Neue OZ)

Konfettiberge und sonst wenig Abfall: Dies die Bilanz der Fasnacht 2010 in Nidwalden. (Bild Adrian Venetz/Neue OZ)

Viel zu tun gibt es für Peter Lussi und sein Team vom Werkdienst Stans. Rund 4 Tonnen Abfall hinterliessen die Fasnächtler alleine am Schmutzigen Donnerstag. Ein Kränzchen windet Peter Lussi auch den Fasnachtsverantwortlichen, welche mit der guten Organisation und dem Aufstellen von Güselfässern für eine saubere Fasnacht gesorgt hätten.

Lorenz Muhmenthaler, Leiter der Nidwaldner Verkehrs- und Sicherheitspolizei, stellt den Nidwaldner Fasnächtlern ein gutes Zeugnis aus. «Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Fasnacht. Wir mussten keinen einzigen grossen Zwischenfall verzeichnen.»

Noch ruhiger als 2009 ging die Fasnacht im Kantonsspital in Stans über die Bühne. «Wir sind überrascht, wie wenig wir von der Fasnacht gespürt haben», bilanziert Charlotte Meier, Chefärztin Anästhesie.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.